In dieser Woche ruht zwar der Bahnverkehr zwischen Radolfzell und Allensbach, weil die Deutsche Bahn mit der Erneuerung von fünf Bahnübergängen begonnen hat. Doch am Montag sollen die Züge wieder rollten. Zumindest beim Seehas allerdings mit Corona-bedingten Einschränkungen, wie die SBB Deutschland als Betreiberin mitteilen.

Demzufolge verkehrt die SBB GmbH ab Montag, 30. März, auf der Strecke Engen-Konstanz nach einem Sonderfahrplan. Der Seehas fährt statt im Halbstundentakt im Stundentakt – jeweils zur Minute .18 ab Engen und zur Abfahrtsminute .23 ab Konstanz. Ergänzt werde dieser Fahrplan durch die Schwarzwaldbahn der DB Regio, sodass alle zwei Stunden an den Bahnhöfen Engen, Radolfzell, Singen, Allensbach, Konstanz-Petershausen und Konstanz ein Halbstundentakt entsteht.

Damit reagieren die Schweizerischen Bundesbahnen auf die derzeit geringen Fahrgastzahlen. Ziel sei es, ein verlässliches Grundangebot im öffentlichen Verkehr aufrecht zu erhalten und die Empfehlungen für den sozialen Abstand konsequent zu befolgen.

Sanierung der Bahnübergänge geht weiter

Derzeit sind wegen der Coronakrise in den Bussen des Schienenersatzverkehrs meist nur wenige Fahrgäste zu sehen. Die einwöchige Sperrung für den Zugverkehr zwischen Radolfzell und Allensbach soll zwar zum Wochenende abgeschlossen sein, doch die Arbeiten gehen nach Angaben der Deutschen Bahn direkt weiter.

im Zuge der Erneuerung der fünf Bahnübergänge in Markelfingen und Allensbach finden vom 30. März bis 5. April Bauarbeiten zwischen den Allensbacher Bahnübergängen Unterhausgasse und Schlappengasse sowie beim Campingplatz Willam (Markelfingen) statt. Am 30. März ist der Bahnübergang beim Campingplatz Willam gesperrt, am 3. April jener in der Allensbacher Unterhausgasse.

Informationen zum Seehas-Sonderfahrplan gibt es beim SBB Kundencenter, derzeit nur via Telefon (07531) 915-109 oder per E-Mail an ksc@sbb-deutschland.de