Wer gerne seine Ersparnisse in Immobilien in der Schweiz anlegen möchte, hat Mitte Februar 2020 eine günstige Gelegenheit. Dann werden laut einer Mitteilung des Thurgauer Konkursamts die letzten Objekte aus dem Konkursvermögen des einstigen Milliardärs Rolf Erb versteigert.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Firmengruppe Erb mit weltweit 5000 Mitarbeitern war 2003 mit einem Schuldenberg von über zwei Milliarden Franken in Konkurs gegangen, Konzernchef Rolf Erb wurde wegen Betrugs zu sieben Jahren Haft verurteilt. Jedoch starb er vor dem Haftantritt in seinem feudalen Schloss Eugensberg auf dem Schweizer Seerücken bei Salenstein an einer Herzerkrankung.

Schöner Wohnen: Schloss Eugensberg bei Salenstein hat bereits einen neuen Eigentümer, den Internet-Unternehmer Christian Schmid. Im Februar 2020 versteigert der Kanton Thurgau zwei angrenzende Landwirtschaften.
Schöner Wohnen: Schloss Eugensberg bei Salenstein hat bereits einen neuen Eigentümer, den Internet-Unternehmer Christian Schmid. Im Februar 2020 versteigert der Kanton Thurgau zwei angrenzende Landwirtschaften. | Bild: Konkursamt Kanton Thurgau

Das prächtige Schloss hat bereits im März dieses Jahres mit dem Internet-Unternehmer Christian Schmid einen neuen Eigentümer gefunden. Zwei an den Schlosspark angrenzende landwirtschaftliche Anwesen hat Schmid jedoch nicht gekauft, sie werden im Februar versteigert. Spaziergänger nehmen die Gebäude und Flächen, im Gegensatz zum Schloss, als eher ungepflegt wahr.

Konkursverfahren dauert schon 15 Jahre

Außerdem wird die Villa Wolfensberg des Firmengründers Hugo Erb in Winterthur versteigert. Wie das Konkursamt mitteilt, geht damit ein 15 Jahre dauerndes Konkursverfahren zuende. Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Gläubiger seien in verschiedensten Verfahren erhebliche Vermögenswerte gesichert und erfreuliche Verwertungserlöse erzielt worden.

Schloss Eugensberg kostete 36 Millionen Franken

Wie hoch diese genau sind, bleibt ungenannt. Allerdings wurde bereits im März der Verkauf von Schloss Eugensberg auf 36 Millionen Franken geschätzt. Wenn der Käufer Christian Schmid im Februar voraussichtlich neue Nachbarn bekommen haben wird, dürfte sich die Abwicklung der zweitgrößten Firmenpleite der Schweiz ihrem Ende nähern. Nur der Niedergang der Swissair ein Jahr zuvor hatte größere Dimensionen.