Vor einem Supermarkt in der Reichenaustraße in Konstanz ist es am Mittwochmorgen, 12. Januar, zu einer Auseinandersetzung samt Festnahme durch die Polizei gekommen. Der Festgenommene soll das Lebensmittelgeschäft nach Angaben des Konstanzer Polizeipräsidiums ohne Mund-Nasen-Schutz betreten haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Als eine Mitarbeiterin den 33-jährigen Mann begrüßte, soll dieser die Frau sofort sexistisch beleidigt haben, wie Dieter Popp, Pressesprecher des Polizeipräsidiums, dem SÜDKURIER schildert. Die Auseinandersetzung endete erst vor dem Geschäft, nachdem der Filialleiter sowie drei Mitarbeiter des Sicherheitspersonals den Mann auf dem Boden festhalten konnten.

Wenig später traf die Polizei ein und nahm den Mann mit auf die Dienststelle, um die Personalien festzustellen. Ihm drohen nun eine Strafanzeige wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage sowie eine Strafe für den Verstoß gegen die Corona-Verordnung. Zudem hat er direkt nach dem Vorfall ein Hausverbot im betroffenen Supermarkt erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren