Endlich wird wieder gefeiert auf dem William-Graf-Platz. Das Staader Hafenfest lädt nach zweijähriger Corona-Zwangspause vier Tage lang zur frohen Begegnung ein, vom Donnerstag, 18., bis Sonntag, 21. August. Da es mittlerweile zum elften Mal stattfindet, dürfen die Organisatoren sogar eine Schnapszahl in die Ankündigung schreiben.

Bild 1: Staader Hafenfest: Aller guten Dinge sind elf

Den Cheforganisatoren Heinz-Josef Diestel vom Restaurant Staader Fährhaus und Rainer Schmiederer von der Gaststätte d’Quaker ist die Freude darüber, dass es wieder weiter geht, anzumerken. Beide sehen das Fest gut aufgestellt. Echte Wiederanlaufschwierigkeiten für die Planung habe es nicht gegeben, erklärt Diestel.

Bild 2: Staader Hafenfest: Aller guten Dinge sind elf

Nach zehn Auflagen ist das Hafenfest nicht nur in Allmannsdorf und Staad beliebt. „Es ist wirklich ein Konstanzer Fest geworden“, sagt Heinz-Josef Diestel zufrieden. „Wir behalten unser bewährtes Konzept bei“, ergänzt Rainer Schmiederer. An den Ständen werde es unterschiedliche Angebote geben. „So, dass es keine Konkurrenz untereinander gibt“, betont Diestel.

Bild 3: Staader Hafenfest: Aller guten Dinge sind elf

Der einzige ehrenamtliche Standbetreiber ist der Musikverein Allmannsdorf. „Wir mixen Longdrinks für alle Geschmäcker“, versprechen dessen Helfer. Außerdem gibt es hier nichtalkoholische Getränke. Vom Staader Fährhaus gibt es Wein aus der Region und außerhalb der Region, Kaiserschmarrn mit hausgemachtem Apfelkompott, Dünnele (auch vegetarisch), Käsewürfel, gegrillten Ziegenkäse, Ofenkartoffeln und anderes. Die Wussow Crêperie bäckt süße und salzige Crêpes. Das Restaurant D’Quaker zapft Bier der Brauerei Ruppaner. Vom Café Restaurant Hörnle gibt es Bratwurst rot und weiß, Schweinenackensteak sowie Currywurst und Pommes. Joachim Gretzmeier vom Ziegelhof und der Lände bereitet Wurstsalat und andere Salate, Fisch-Knusperle, Fischbrötle und Pommes zu.

Bild 4: Staader Hafenfest: Aller guten Dinge sind elf

Das seit einigen Jahren erstmals aufgestellte Zelt wird es ebenfalls wieder geben, so Diestel. Für den Besuch des Hafenfestes empfehlen Diestel und Schmiederer den Bus der Linie 1, der an der Fähre hält. Für die steigende Zahl der Radler und zur Entlastung der Nachbarschaft haben sich die beiden Cheforganisatoren etwas Neues einfallen lassen. Ein Teil der Terrasse des Fährhauses wird als Fahrradabstellplatz eingerichtet. „Wir haben dieses Jahr zum ersten Mal unser Restaurant geschlossen“, erläutert Diestel. Der Seglerverein Staad wird neu zusätzlich eine seiner Molen als Radabstellplatz zur Verfügung stellen, ergänzt er.

Bild 5: Staader Hafenfest: Aller guten Dinge sind elf

Hafenfest-Programm

Ort und Zeit: Das Staader Hafenfest findet von 18. bis 21. August auf dem William-Graf-Platz beim Fähranleger statt. Von Donnerstag bis Samstag beginnt das Fest um 17.30 Uhr, am Sonntag um 10.30 Uhr. Die Musik spielt Donnerstag bis Samstag von 18.30 Uhr bis 22.30 Uhr, am Sonntag von 11.30 Uhr bis 15 Uhr.

Am Donnerstag steht Veteranilli aus Radolfzell auf dem Programm, am Freitag Waidele and Friends und am Samstag die Roosters. Den Frühschoppen am Sonntag bestreitet traditionell der Musikverein Allmannsdorf – erstmals als Doppelkonzert mit dem Musikverein Eintracht Petershausen, da beide Kapellen ihr Hundertjähriges Bestehen feiern. (nea)