Die Temperaturen sind nach einer ordentlichen Delle vor rund zehn Tagen zwar wieder sommerlich, doch die Feuchtigkeit und damit die Neigung zum Nebel nimmt merklich zu – der Herbst steht unweigerlich vor der Tür und klopft nachdrücklich an. Ein Indiz, dass der Sommer ein langer und heißer war, sind die zahlreichen Baumwanzen, auch Stinkwanzen genannt.

Bild: Schuler, Andreas

„Dann treten sie sehr häufig auf“, erzählt Julia Nestler vom BUND. „Wenn es langsam kühler wird, suchen die Wanzen nach einem warmen Quartier für den Winter, was sie häufig in unseren Wohnungen finden. Sie dringen vor allem über offene Fenster und Türen ein, sind aber auch häufig auf überdachten Balkonen anzutreffen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Von der gefärbten Feuerwanze über die Graue Gartenwanze und die Grüne Stinkwanze bis hin zur eingewanderten Marmorierten Baumwanze, die aus Asien zu uns kam – die Wanzenarten in unseren Gefilden sind mannigfaltig. Eingeschleppt wurde die bei uns weit verbreitete Baumwanze wahrscheinlich mit Containerschiffen aus Osteuropa oder Asien.

Bild: Schuler, Andreas

Ein einzelnes Tier kann bis zu 450 Eier legen. „Erkennen lassen sich Wanzen an ihrer dreieckigen Form und ihrer Eigenschaft, übel zu riechen. Wenn sie sich bedroht fühlen, können sie eine Flüssigkeit absondern, die sehr unangenehm riecht“, berichtet Julia Nestler.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wanzen sind harmlos für den Menschen und ernähren sich ausschließlich von Pflanzensaft. Früchte sind eine begehrte Futterquelle – daher sollte man Obst in Sicherheit bringen.

Video: Schuler, Andreas

Die blödeste Idee, Stinkwanzen loszuwerden, ist, sie zu zertreten. In diesem Moment sondern sie das stinkende Sekret ab, das einige Stunden durch die Wohnung wabert.

Bild: Schuler, Andreas

Julia Nestler: „Am wirksamsten sind das Verschließen von Fenstern und Türen oder Fliegengitter. Ist eine Wanze in die Wohnung gelangt, sollte diese gefangen und nach draußen gebracht werden. Das funktioniert am besten mit einem Glas und einem Stück Papier.“ Abends empfiehlt es sich, bei geöffnetem Fenster das Licht auszuschalten, da die Tiere von Wärme und Licht angezogen werden.

Bild: Schuler, Andreas

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €