Jürgen Nägele freut sich über die Entwicklung bei der Sommerwiese. „Ich denke, unser Angebot ist jetzt bei den Leuten angekommen“, sagte der Geschäftsführer der Blechnerei, die das Freiluftfestival im Bodenseestadion ausrichtet.

Wegen Corona innerhalb von wenigen Wochen aus dem Boden gestampft, wird es nun auch mehr und mehr mit dem erhofften Publikumszuspruch belohnt. „Die Leute wissen langsam, wie das bei uns funktioniert, und trauen sich mehr.“

Die Tickets für das Weinfest waren ausverkauft

Die bisher erfolgreichsten Tage erlebten die Mittwirkenden am vergangenen Wochenende. Das Weinfest war am Freitag wie am Samstag mit jeweils 499 Gästen ausverkauft – und nicht nur das, wie Nägele betont: „Die Leute waren bester Stimmung und trotzdem sehr diszipliniert.“ Sie hätten die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase außerhalb der für sie aufgemalten Kreidekreise eingehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wenn es doch mal einer vergessen hat, reichte ein kurzer Hinweis oder er merkte es selbst“, so Nägele. Mit fortschreitendem Abend und nach dem einen oder anderen Gläschen Wein dürfe man schließlich auch mal kurz vergesslich werden. Konsumiert wurde laut dem Blechnerei-Chef nämlich ordentlich, zur Freude unter anderem der regionalen Weinanbieter: Spitalkellerei Konstanz, Winzerverein Reichenau und Weingut Aufricht Stetten.

Die Fahnenschwinger sorgten jeweils zum Auftakt für Stimmung.
Die Fahnenschwinger sorgten jeweils zum Auftakt für Stimmung. | Bild: Philipp Uricher

Eine besondere Gelegenheit, sich in Corona-Zeiten zu präsentieren, waren die Weinfest-Abende auch für die beteiligten Musikgruppen. „Wir sind sehr froh, ein Teil dieses Fests gewesen zu sein“, schrieb der Fanfarenzug der Niederburg auf Facebook. Gemeinsam mit den Fahnenschwingern eröffneten die Musiker die beiden Abende und heizten die Stimmung ordentlich an. Auch die nachfolgenden Gruppen kamen beim Publikum an.

Das könnte Sie auch interessieren

„Bei der Deienmoser Gretle Band standen die Leute am Samstag schon beim zweiten Titel auf den Bänken“, erzählt Jürgen Nägele. Auch das Wetter habe gehalten; trotz des Regens am Samstagmittag. „Ab 16 Uhr war es trocken, und als er erste Gast kam, riss der Himmel auf“, so der Ausrichter. Es sei auch angenehm gewesen, dass es am zweiten Abend nicht mehr so heiß war wie noch am Freitag.

Weitere Veranstaltungen sind geplant

Die zunehmende Resonanz auf die Sommerwiese lässt sich auch an den Verkaufszahlen für die nächsten Veranstaltungen ablesen. Für das Elektro Liebe-Picknick mit den DJs Niconé und Bene am Samstag, 29. August, wird laut Nägele vielleicht schon heute der Vorverkauf geschlossen – weil die erlaubten 499 Tickets fast weg sind. In chilliger Atmosphäre erleben die Besucher dann das eigentlich aus der Neuwerk-Kantine bekannte Format unter freiem Himmel.

Bereits am Freitag, 28. August, gastiert Europas größtes Outdoor-Filmfestival im Bodenseestadion. Neun Kurzfilme sollen die Zuschauer mit in die bildgewaltigen Welten von Abenteurern und Extremsportlern nehmen, wie die Veranstalter ankündigen. Der Franzose Eliott Schonfeld etwa überquert den Himalaya auf dem Rücken seines Pferdes – ohne Zelt, Schlafsack oder Feuerzeug. Maximales Risiko gilt auch für Nina Williams, die in schwindelerregenden Höhen ohne Seil und Sicherung die glatten Felsen der weltbekannten Buttermilks in Kalifornien erklimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Besucher der Sommerwiese sitzen in Liegestühlen oder auf Lounge-Bänken in Kreidekreisen, die mit ausreichend Abstand zueinander auf dem Rasen eingezeichnet sind. Je nach Gruppengröße werden die Kreise, in denen keine Maskenpflicht besteht, miteinander verbunden. Bis 12. September stehen noch Veranstaltungen auf dem Programm, darunter ein Konzert mit Konstantin Wecker am 9. September. So lange drückt auch Jürgen Nägele die Daumen, dass das Wetter mitspielt.