Wie schon die vergangenen Tage versuchen auch am Donnerstag, 21 Januar, vermehrt Trickbetrüger, derzeit im Raum Konstanz, durch Telefonanrufe bei meist älteren Menschen an Bargeld und Wertsachen zu kommen. Das teilt das Polizeipräsidium in einer Blitzmeldung mit. Bereits 20 Bürger melden der Polizei die Anrufe. Die Dunkelziffer dürfte deutlich größer sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei geben sich die Kriminellen als Polizeibeamte aus – als Herr oder Polizeikommissar Berger, geben als fadenscheinige Begründung unterschiedlicher Art an, unbedingt Bargeld erhalten zu müssen. Einmal soll ein vermeintlicher Sohn einen Unfall gebaut haben und braucht jetzt dringend Geld, ein anderes Mal warnen die falschen Polizisten vor Einbrechern, die in der Region unterwegs sind. Auch beliebt ist der Enkeltrick, in dem sich der Anrufer als Enkel ausgibt. In allen Fällen drängen die Anrufer die Senioren dazu, Geld und Wertsachen an einen Mittelsmann zu übergeben.

Ein Opfer gibt es bereits

Einmal sind die Betrüger mit dieser Masche bereits erfolgreich gewesen. Ein Ehepaar aus Allensbach haben sie so um 20.000 Euro betrogen. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei noch immer Hinweise auf einen Mann mit kurzen, gelockten, dunklen Haaren. Er soll etwa 25 Jahre alt und rund 120 Kilogramm schwer. Er war bekleidet mit einem grauen Pullover und einem schwarzen Blazer bekleidet. Die Übergabe fand am Dienstag, 19. Januar, gegen 13.00 Uhr in Allensbach im Bereich der Sonnenapotheke in der Radolfzeller Straße.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Rottweil unter der Telefonnummer (0741) 47 70 (oder jeder anderen Polizeidienststelle) an.

Der Rat der Polizei: Beenden Sie das Telefonat!

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: Schützen Sie sich, indem Sie sofort auflegen, wenn Sie einen Anruf dieser Art von einem vermeintlichen Polizeibeamten oder einem angeblichen Angehörigen oder auch von einem vermeintlichen Bankangestellten erhalten!

  • Gehen Sie nicht auf das Gespräch ein. Es handelt sich um einen Anruf von Kriminellen! Die echte Polizei fragt Sie niemals nach Geld oder Wertsachen und würde diese auch niemals in Verwahrung nehmen.
  • Verständigen Sie bei einem erhaltenen Anruf Ihre Polizei unter der Ihnen bekannten Telefonnummer oder unter der Notrufnummer 110, wenn Sie einen solchen Anruf erhalten haben.
  • Zudem werden jüngere Mitbürger gebeten, Ihre älteren Verwandten oder Bekannten über die kriminellen Machenschaften der Telefonbetrüger zu informieren.

Weitere Informationen und Tipps, wie Sie sich vor solchen Anrufen schützen können, erhalten Sie bei jeder Polizeidienststelle oder auch im Internet auf den Seiten der polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de.