Die aktuelle Situation mag zwar verführerisch ruhig sein – doch Stadt- und Kreisverwaltung möchten sich im Herbst nicht nachsagen lassen, einer eventuellen vierten Corona-Welle nicht gut vorbereitet begegnen zu können. „Fakt ist, dass auch wir in Konstanz noch einen Weg haben bis zur Herdenimmunität“, sagte Thomas Traber, Amtsleitung Personal- und Organisationsamt, den Mitgliedern des Gemeinderats.

Das könnte Sie auch interessieren

Er berichtete aus dem Krisenstab des Landkreises. „In unseren Kliniken liegen derzeit keine Covid-Fälle. Die Ärzteschaft trifft jedoch bei Menschen mit normalen Erkältungssymptomen, denen sie einen PCR-Test empfehlen, auf großes Unverständnis.“ Dann nämlich müssten sie bis zum Ergebnis rund 24 Stunden in Quarantäne. „Da sind Überredungskünste gefragt.“

Bei der Frage nach der Impfquote herrscht wenig Klarheit. „Wir fischen da im Trüben“, sagte Thomas Traber. „Am 21. Juli meldete das Kreisimpfzentrum Singen 27 Prozent Erstimpfungen und 21 Prozent Zweitimpfungen.“ Diese Zahlen seien jedoch nicht komplett, da die Hausärzte nicht berücksichtigt seien.

Impfquote in Konstanz kann nur geschätzt werden

Die Stadträte wollten nun wissen, wie die Quote in der Stadt Konstanz aussähe. Zum einen legte Thomas Traber die kreisweite Zahl auch für Konstanz als Grundlage. „Und dann lässt sich das mindestens verdoppeln, da wir in Konstanz mehr Hausärzte haben als anderswo. Unsere Schätzungen liegen dann bei 60 Prozent Erstimpfung und 54 Prozent Zweitimpfung.“

Das Robert Koch-Institut (RKI) erklärt zum Thema Herdenimmunität: „Angesichts der sich ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus sollten mindestens 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen und 90 Prozent der Senioren ab 60 Jahren vollständig geimpft sein.“ Damit die Zahl der Geimpften in Konstanz in den kommenden Wochen, also deutlich vor Herbstbeginn, so hoch wie möglich steigt, hat die Stadt einige Impfaktionen geplant.

Auch und primär das Bodenseeforum ist Ort des Konstanzer Impfsommers.
Auch und primär das Bodenseeforum ist Ort des Konstanzer Impfsommers. | Bild: Eva Marie Stegmann

Auch an der Universität sollen am 28. und 29. Juli Impfungen stattfinden. Hier stehen 800 Dosen bereit, die an Studierende der Uni und der HTWG sowie Angestellte der Hochschulen gehen. Am 30. Juli können sich alle Schüler, Eltern und Lehrer der Konstanzer Schulen oder auch Geschwister und Nachbarn im Bodenseeforum, wenn das Kreisimpfzentrum Singen sowie das mobile Impfteam zu Gast sind, zwischen 10 und 18 impfen lassen – mit oder ohne Voranmeldung.

„Ich bitte Sie von Herzen: Lassen Sie sich impfen!“

Oberbürgermeister Uli Burchardt schreibt 48.000 Konstanzer im Alter zwischen 18 und 59 Jahren an und ermutigt zur Teilnahme. „Es lässt sich aus datenschutzrechtlichen Gründen leider nicht verhindern, dass auch bereits Geimpfte diesen Brief erhalten“, so Thomas Traber. „Wir bieten allerdings auch Zweitimpfungen an.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Andreas Osner hofft auf die Bereitschaft der bisher ungeimpften Konstanzer. Er schreibt: „Die Sommerferien stehen vor der Tür und das Schuljahr neigt sich dem Ende entgegen. Doch bevor es für Sie alle in den verdienten Urlaub geht, wende ich mich mit einer großen Bitte an Sie: Helfen Sie mit, die Verbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen. Sollten Sie noch nicht geimpft sein, bitte ich Sie von Herzen: Machen Sie mit und lassen Sie sich impfen!“