Eigentlich wollten Diana Wernhöfer und Roland Eckert am Sonntagnachmittag am Hafen gemütlich spazieren. Und plötzlich standen die beiden Konstanzer in der Mitte eines Menschenauflaufs.

Bild: Timm Lechler

Rechts umringten Hundertschaften der Polizei die Antifa, links marschieren die Querdenker. „Katastrophe!“, sagte Diana Wernhöfer, „was haben die denn für ein Problem? Warum ziehen sie nicht einfach ihre Masken auf?“

Bild: Timm Lechler
Roland Eckert und Diana Wernhöfer wollten einfach nur spazieren gehen. Über die Querdenker-Demo sind die beiden Konstanzer wenig begeistert.
Roland Eckert und Diana Wernhöfer wollten einfach nur spazieren gehen. Über die Querdenker-Demo sind die beiden Konstanzer wenig begeistert. | Bild: Timm Lechler

Breites Bündnis gegen Querdenker

Auch Roland Eckert hatte für die Szenerie nur Kopfschütteln übrig. Ihre Meinung: Großdemonstrationen von Querdenkern müssen nicht unbedingt in Konstanz stattfinden. Und trotzdem waren sie da an diesem Wochenende, das die Konzilstadt sicher so schnell nicht vergessen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Um sich den Querdenkern entgegenzustellen, hatten sich fast alle Parteien im Stadtrat, hatten sich Gewerkschaften, Einzelpersonen und Glaubensgemeinschaften zu einem breiten Bündnis zusammengeschlossen. Viele Gegendemonstrationen waren geplant.

Karoline Preisler aus Mecklenburg-Vorpommern stand in der Menge der Querdenker.
Karoline Preisler aus Mecklenburg-Vorpommern stand in der Menge der Querdenker. | Bild: Timm Lechler

Sind sie geglückt?

Am Sonntagmittag zog SPD-Stadtrat Jan Welsch unter einem roten Pavillon auf Klein-Venedig Resümee: „Am Samstag auf dem Münsterplatz waren 1000 Gegendemonstranten, es war großartig, dass Konstanz Gesicht gezeigt hat.“ Samstag war der Haupttag der Gegendemonstranten.

Am Sonntag ging es, so Welsch, mehr darum, einfach Flagge zu zeigen. Immer wieder kamen an den Stand, der von der Konstanzer Studentin Theresa Wagner mit angemeldet worden war, Menschen vorbei, die eigentlich zu den Querdenkern zählten.

Theresa Wagner war Mitinitiatorin des Infostands auf Klein-Venedig.
Theresa Wagner war Mitinitiatorin des Infostands auf Klein-Venedig. | Bild: Timm Lechler

Mit ihnen diskutierten die Studentin und ihre Mitstreiter, versorgten sie mit Informationen über Hygiene, Impfen und Infektionsschutz. „Vielleicht haben wir bei dem ein oder anderen etwas erreicht.“

Auch Uli Burchart, Konstanzer Oberbürgermeister, zieht ein positives Fazit: „Hier gibt es ein breites bürgerschaftliches Bündnis, das sich für Verantwortung in der Corona-Krise und Solidarität einsetzt. Und das auch klar Kante zeigt gegen rechtsextreme Bewegungen und Antisemitismus. Unsere Stadtgesellschaft hat an diesem Wochenende gezeigt: Konstanz ist eine bunte, liberale und friedliche Stadt.“

Dialogmobil war bei Querdenkern gefragt

Mit denjenigen, die sich weigern, einen Mundschutz zu tragen und – zumindest in Teilen – die Demokratie in Frage stellen, zu reden, war auch das Ziel der Truppe um das Dialogmobil Frieda am Hafen.

David Tchakoura (links) von der Stabsstelle Konstanz international der Stadt Konstanz mit Melanie Wieczorek und Angelika Vogt vom Regionalen Demokratiezentrum stehen vorm feuerwehrroten Dialogmobil Frieda.
David Tchakoura (links) von der Stabsstelle Konstanz international der Stadt Konstanz mit Melanie Wieczorek und Angelika Vogt vom Regionalen Demokratiezentrum stehen vorm feuerwehrroten Dialogmobil Frieda. | Bild: Eva-Marie Stegmann

Es gehörte dem Regionalen Demokratiezentrum Konstanz. Mit dabei war auch David Tchakoura von der Stadt. Offenbar hatten die Querdenker hohen Gesprächsbedarf.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir mussten mit Kreide eine Linie ziehen, so bedrängt wurden wir“, sagte er. Die Gesprächsatmosphäre sei oft aggressiv gewesen. „Mir geht es vor allem um die Botschaft: Konstanz ist eine bunte, weltoffene Stadt. Hier ist kein Platz für rechtes Gedankengut.“ Etwas, das die Konzilstadt an diesem Wochenende definitiv bewiesen hat.

Bild: Timm Lechler

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €