Die Zahlen der Katamaran-Reederei für 2019 können sich sehen lassen, sowohl was die Fahrgäste als auch die Erlöse betrifft. Man liege mit 135.000 Euro im Plus, wird Geschäftsführer Norbert Schültke in einer Pressemitteilung zitiert. 471.000 Fahrgäste nutzten im vergangenen Jahr das Schnellboot zwischen Konstanz und Friedrichshafen.

Starker Anstieg bei den Berufspendlern

Einer der Gründe für das erfolgreiche Geschäftsjahr sei eine Steigerung um 16 Prozent bei den Berufspendlern gewesen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. 2019 beförderte die Reederei fast 64.000 Pendler. „Wir glauben, dass dies an den Verkehrsverhältnissen am See liegt und daran, dass der Katamaran sehr zuverlässig fährt“, sagt Susi Mikulic, zuständig für die Unternehmenskommunikation. Da es immer mal schwierige Wetterverhältnisse gibt, richtete die Reederei aber auch einen Ersatzverkehr mit Bus und Fähre ein.

Ab März bremst Corona den Katamaran aus

Das Jahr 2020 verläuft bisher weniger erfolgreich. Die Monate Januar und Februar verliefen noch gut, im März bremste der Corona-Lockdown den Katamaran komplett aus. Im April und Mai verzeichnete die Reederei dann 96 beziehungsweise 80 Prozent weniger Fahrgäste. „Deshalb rechnen wir mit einem sechsstelligen Minusbetrag in der Bilanz für 2020“, sagt Mikulic.

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrgastzahlen steigen jetzt wieder

Im Moment seien die Fahrgastzahlen leicht unter dem Niveau des Vorjahres. „Wir sind aber glücklich, weil wir in so kurzer Zeit wieder aufgeholt haben“, ergänzt Mikulic. Manche Fahrgäste verhielten sich noch zurückhaltend gegenüber dem öffentlichen Verkehr. Der Minusbetrag müsse letztlich durch die beiden Gesellschafter, die Stadtwerke Konstanz und die Technischen Werke Friedrichshafen, ausgeglichen werden. Die Reederei habe zwar Rücklagen gebildet, diese reichten aber nicht aus.

Reederei hat im Jahr 2019 auch investiert

Zuletzt hatte die Reederei auch in ökologische Maßnahmen investiert: Auf dem Katamaran Constanze ließ sie einen Katalysator mit Ad-Blue-Einspritzung einbauen. Derzeit werden die Wartehalle in Konstanz umgebaut und ein Online-Ticket-System eingerichtet.