Es ist eine beliebte Frage unter Neu-Konstanzern: Wie werden eigentlich die Flaggen auf der Alten Rheinbrücke ausgewählt, die dort über die Sommermonate gehisst werden? Das Großherzogtum Baden ist darunter, das Bundesland Baden-Württemberg, die Partnerstädte, weitere Bodenseeanrainer und wechselweise die Länder, aus denen laut Statistik die meisten Touristen nach Konstanz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verein: Einzige Stadt mit dauerhafter Regenbogen-Beflaggung

Dazu kommen an einem Brückenkopf die Fahnen für Konstanz, Deutschland und Europa. So weit, so bekannt. Nun kommt mit der Regenbogenflagge mehr Farbe ins Spiel.

In einer Pressemitteilung erklärt die Stadtverwaltung, dass der Regenbogen während des Corona-Lockdowns als Mutmacher diente. Die Fahne sei aber vor allem ein Symbol für die Vielfalt von Lebensformen, da sie lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, intergeschlechtliche und queere Menschen repräsentiere.

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Burchardt, Julika Funk von der städtischen Chancengleichheitsstelle und Mathias Martin von den Technischen Betrieben waren Vertreter des Vereins CSD Konstanz-Kreuzlingen beim Hissen der Fahne vor Ort.
Gemeinsam mit Oberbürgermeister Burchardt, Julika Funk von der städtischen Chancengleichheitsstelle und Mathias Martin von den Technischen Betrieben waren Vertreter des Vereins CSD Konstanz-Kreuzlingen beim Hissen der Fahne vor Ort. | Bild: Stadt Konstanz

Konstanz sei „nun die einzige Stadt in Deutschland, die eine Regenbogenfahne nicht nur vorübergehend während des Christopher-Street-Days, sondern dauerhaft an einer solch exponierten Stelle hisst“, lautet die Einschätzung des Verein CSD Konstanz-Kreuzlingen.

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Uli Burchardt, Julika Funk von der städtischen Chancengleichheitsstelle und Mathias Martin von den Technischen Betrieben waren Vereinsvertreter beim Hissen der Fahne vor Ort.