Tulpen, Orchideen, Dahlien – die Insel Mainau lockt Besucher mit ihrer Blumenvielfalt. Was es außerdem noch für Sehenswürdigkeiten auf der Insel im Bodensee gibt, die Entstehungsgeschichte und wie Sie die Insel besuchen können, lesen Sie hier.

Barockschloss und Palmenhaus – Sehenswürdigkeiten auf der Insel Mainau

Neben dem Rosengarten, der Frühlingsallee, einem Barockschloss und Mammutbäumen ist die Insel Mainau vor allem aufgrund der Blüten-Highlights eine Attraktion für Besucher. Über 5.000 Tulpen, 450 Tulpensorten und Narzissen blühen auf der Insel. Auch Hyazinthen, Kaiserkronen und andere Frühlingsblumen verwandeln die Insel Mainau in ein Farbenmeer. Im Frühling beeindruckt die italienische Blumen-Wassertreppe aus Gneis, welche die Mediterran-Terrassen und den Uferbereich verbindet. Im Sommer sind der Kräutergarten und der Hortensienweg die Besuchermagneten der Insel. Der Herbst taucht die Blumeninsel schließlich in ein Meer aus Rot- und Brauntönen, bevor im Winter Ziergräser und Hagebutten die Stellung halten.

Doch auch in den kalten Monaten ist auf der Insel Mainau noch einiges geboten. Das Barockschloss Mainau und die dazugehörige Schlosskirche St. Marien sind das ganze Jahr über für Besucher geöffnet. An das Schloss angrenzend befindet sich das Palmenhaus der Insel Mainau. Mehr als 20 verschiedenen Palmenarten sind hier zu sehen. Das Schmetterlingshaus ist für viele der Höhepunkt ihres Besuches. Als zweitgrößtes Schmetterlingshaus Deutschlands leben dort ca. 120 verschiedene Schmetterlingsarten, von denen sich einige direkt vor Ort vermehren. So können Touristen die Entwicklung der Schmetterlinge von der Larve bis zum Falter live verfolgen.

Blick vom italienischen Rosengarten auf das heutige Palmenhaus auf der Insel Mainau. Von hier ist die Sicht auf das Schloss verdeckt. ...
Blick vom italienischen Rosengarten auf das heutige Palmenhaus auf der Insel Mainau. Von hier ist die Sicht auf das Schloss verdeckt. Die Barockkirche dagegen ist gut zu erkennen. | Bild: Nikolaj Schutzbach

Entstehungsgeschichte der Insel Mainau

Ihre Entstehung verdankt die Blumeninsel dem ungarischen Fürsten Esterházy. Dieser kaufte die Insel im Jahr 1827 und begann mit der Anlegung des heutigen Schlosshofes und der Pflanzung wertvoller Bäume und seltener Pflanzen. Im Jahr 1853 erwarb schließlich der badische Großherzog Friedrich I. die Insel Mainau als Sommersitz und setzte die begonnene Arbeit des Fürsten fort. Es kamen weitere mediterrane und exotische Pflanzen hinzu. Auch neue Alleen und Gärten, sowie der Arboretum und der italienische Rosengarten entstanden zu dieser Zeit. Angezogen von der Pflanzenpracht drängten auch erste Besucher auf die Insel. Diese mussten damals allerdings erst den Hofgärtner um Erlaubnis fragen, bevor Sie die exotischen Blumen und Bäume besichtigen durften. Mittlerweile kann man die Insel Mainau ganz einfach mit einem Ticket betreten. Aufgrund der zahlreichen Sehenswürdigkeiten und unterschiedlichen Pflanzenarten lohnt sich der Eintritt für alle Altersgruppen.

Italienische Blumenwassertreppe mit einem Wasserlauf aus Calanca-Gneis aus dem Tessin auf der Insel Mainau.
Italienische Blumenwassertreppe mit einem Wasserlauf aus Calanca-Gneis aus dem Tessin auf der Insel Mainau. | Bild: Nikolaj Schutzbach

Ein Ort für Jung und Alt – Wasserspielplätze und Hochzeiten auf der Insel Mainau

Auf der Insel Mainau ist für alle Besucher jeden Alters etwas geboten. Der Mainau-Bauernhof oder das Kinderland mit dem Wasserspielplatz sind das Highlight für die kleinen Gäste. Die Eltern können Ihre Kinder entspannt vom Eisstand aus beobachten und anschließend in dort bereitgestellten Trocknern das ein oder andere Kleidungsstück trocknen.
Auch Heiraten ist auf der Insel Mainau möglich: In der Schlosskirche St. Marien oder im Schloss Mainau können sich Brautpaare das “Ja“-Wort gegeben.

Neben Hochzeiten, Tagungen und Kindergeburtstagen werden auf der Insel Mainau auch Konzerte gefeiert. Ein Highlight sind dabei die „Mainau-Musical-Nights“, die mit Musicals wie „Mamma Mia“ oder „Let‘s Rock“ das Publikum begeistern.

Das Schloss und die Kirche auf der Insel Mainau.
Das Schloss und die Kirche auf der Insel Mainau. | Bild: Nikolaj Schutzbach

Eintritt, Fähre und Tickets – so können Sie die Insel Mainau besuchen

  • 365 Tage im Jahr, Sommer wie Winter, öffnet die Insel Mainau bei Konstanz ihre Tore für Besucher.
  • Die Öffnungszeiten liegen zwischen 9 und 19 Uhr.
  • Tickets kaufen Sie direkt vor Ort oder online.
  • Erwachsene bezahlen für ein Tagesticket 23 Euro, Schüler und Studierende kosten 14 Euro, Kinder bis 12 Jahre sind frei. Auch Familientickets sind ab 47 Euro erhältlich. Begleitpersonen für Gäste mit Behinderung erhalten ein kostenloses Ticket.
  • Wenn Sie sich für ein Online-Ticket entscheiden, können Sie dieses bereits auf den Tag und die ungefähre Uhrzeit Ihres Besuches buchen. Zeigen Sie das Ticket beim Eintritt in digitaler Form oder ausgedruckt vor und Sie gelangen problemlos auf die Insel.

Die Insel Mainau liegt im Bodensee und ist über das Festland von Konstanz aus zugänglich. Sie können die Insel mit dem Rad, dem Bus, der Bahn oder dem Auto erreichen. Wer zusätzlich eine Schifffahrt auf dem Bodensee unternehmen möchte, der kann Eintritt und Fähre miteinander verbinden. Wegen Corona war die Insel Mainau 2020 vorübergehend geschlossen. Seit Frühjahr 2021 darf die Insel Mainau wieder Besucher empfangen. Lesen Sie weiter und erfahren alles über die aktuellen Regelungen eines Besuches auf der Insel Mainau im Bodensee.