Zwischen 1 und 2 Uhr nachts haben Anwohner in der Altstadt, dem Stadtteil Paradies sowie Petershausen bemerkt, dass ein Hubschrauber über der Stadt kreiste. Zu dieser Zeit suchte die Konstanzer Polizei bereits seit Stunden nach einem desorientierten, älteren  Mann, der aus dem Klinikum verschwunden war.

Laut Uwe Vincon, Leiter der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit der Polizei, handelte es sich dabei um einen 84-jährigen Patienten. Der Polizeieinsatz lief bereits seit 19.30 Uhr. Die Einsatzkräfte durchsuchten zunächst das gesamte Klinikum.

Polizeistreifen, Spürhunde, Hubschrauber

Neben Streifenwagen wurde die Vermisstensuche durch den Einsatz von speziell zur Personensuche abgerichteten Spürhunden unterstützt, die das Gebiet rund um das Krankenhaus weiträumig absuchten. Schließlich wurde das Einsatzgebiet auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Da der Mann bis kurz vor Mitternacht noch nicht gefunden werden konnte, wurde der Hubschrauber angefordert. Der Bussard – wie er bei der Polizei heißt – unterstützte die Suchteams aus der Luft und flog das Gebiet von der Altstadt bis zum Litzelstettener Purren ab.

„Ein Arzt traf den vermissten Mann dann gegen 5.20 Uhr im Klinikum an. Der 84-Jährige wurde auf die Intensivstation gebracht“, erklärt Pressesprecher Uwe Vincon. Ob der 84-Jährige zwischenzeitlich das Gelände des Klinikums verlassen hatte, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht geklärt.