Vom Verhalten der Konstanzer an diesem Wochenende werde es abhängen, ob die Stadt ähnlich wie Überlingen oder Bodman-Ludwigshafen künftig an Samstagen, Sonn- und Feiertagen die Uferwege sperrt. So war es aus dem Rathaus im Vorfeld zu hören. Haben sich die Konstanzer trotz Sonnenschein an die Ausgangsbeschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 gehalten?

Ein Polizeieinsatz am Sonntag. Der Mann hatte nicht gegen die Corona-Verordnung verstoßen – aber die Beamten fotografiert. Personalien wurden aufgenommen.
Ein Polizeieinsatz am Sonntag. Der Mann hatte nicht gegen die Corona-Verordnung verstoßen – aber die Beamten fotografiert. Personalien wurden aufgenommen. | Bild: Eva Marie Stegmann

Erste Bilanz des Kommunalen Ordnungsdienstes

Die erste Bilanz von Polizei und Stadt fällt positiv aus. Für die Stadt Konstanz unterwegs war der Kommunale Ordnungsdienst. Pressesprecher Walter Rügert sagte: „Der Kommunale Ordnungsdienst hat nur punktuelle Verstöße aufgenommen. Am Montag liegen uns alle Zahlen vor. Stand jetzt ist, unter Vorbehalt: Wenn sich die Leute weiter so diszipliniert verhalten, sind keine schärferen Maßnahmen notwendig.“

Gruppe mit Lagerfeuer auf Höhe Schmieder-Klinik

Das weitere Vorgehen werde Anfang der Woche mit dem Krisenstab evaluiert. Die einzelnen Verstöße seien beispielsweise eine Gruppe mit Lagerfeuer auf Höhe der Schmieder-Klinik, ein privates Grillen in einem Konstanzer Garten mit mehreren Personen, eine Gruppe mit vier Personen im Herosé-Areal und Spielen auf dem Bolzplatz der Gemeinschaftsschule gewesen. Der Ordnungsdienst habe ermahnt und in Einzelfällen Personalien aufgenommen zur Prüfung eines Bußgeldverfahrens.

Ein Konstanzer beobachtet die Polizisten: „Es ist der erste Einsatz, den ich sehe. Und ich war gestern auch schon hier. Ich hätte gedacht, dass bei diesem schönen Wetter mehr los ist. Die Konstanzer sind diszipliniert“, sagt er.
Ein Konstanzer beobachtet die Polizisten: „Es ist der erste Einsatz, den ich sehe. Und ich war gestern auch schon hier. Ich hätte gedacht, dass bei diesem schönen Wetter mehr los ist. Die Konstanzer sind diszipliniert“, sagt er. | Bild: Eva Marie Stegmann

Lagezentrum meldet 28 Ordnungswidrigkeiten

Das Lagezentrum des Polizeipräsidiums meldete am Wochenende für die Stadt Konstanz insgesamt 28 Verstöße gegen die Corona-Verordnung. Am Freitag 18, am Samstag fünf und am Sonntag fünf (Stand 19 Uhr). „Es handelte sich ausschließlich um Ordnungswidrigkeiten“, so ein Sprecher. Kein Vergleich zum vergangenen Wochenende, an dem insgesamt 16 Personen bei der Staatsanwaltschaft Konstanz angezeigt worden waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Tatjana Deggelmann vom Polizeipräsidium Konstanz zog ebenfalls eine positive, erste Bilanz: „Auf alle 13 Reviere im Bereich des Polizeipräsidiums Konstanz verteilt gab es am Samstag nur 30 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen. Das ist ein ganz leichter Anstieg zum Vortag. Ich selbst war heute an der Seestraße mit der Reiterstaffel unterwegs und auch mein persönlicher Eindruck ist, dass sich die Konstanzer an die Regeln gehalten haben.“ Und das, obwohl viel los gewesen sei bei dem schönen Wetter.

Fast nur Zweier-Pärchen im Herosé-Park.
Fast nur Zweier-Pärchen im Herosé-Park. | Bild: Eva Marie Stegmann

Auch Walter Rügert berichtete, dass auffallend viele Zweitergruppen unterwegs gewesen seien. Laut Corona-Verordnung darf man sich in der Öffentlichkeit nur noch alleine oder zu zweit bewegen – zu mehreren nur, wenn man im selben Haushalt lebt. Zu allen anderen Personen muss ein Mindestabstand von eineinhalb Metern gehalten werden.

Zur Kontrolle der Verordnung waren am Wochenende der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Konstanz, die Bereitschaftspolizei und die Reiterstaffel der Landespolizei aus Stuttgart im Einsatz.

Nur die Schwäne haben sich nicht an den Mindestabstand gehalten – ungefähr 20 von ihnen versammelten sich an der Seestraße in Ufernähe.
Nur die Schwäne haben sich nicht an den Mindestabstand gehalten – ungefähr 20 von ihnen versammelten sich an der Seestraße in Ufernähe. | Bild: Eva Marie Stegmann