Noch wird gesägt, gehämmert und gebuddelt, während die Mitarbeiter der Marketing und Tourismus Konstanz GmbH (MTK), Betreiberin der Campingplätze in Dingelsdorf und Litzelstetten, den Neubau in der Großherzog-Friedrich-Straße beziehen.

„Viele schauen vorbei und freuen sich, wie schön der Campingplatz geworden ist“, sagt Britta Frischmuth, Leiterin der beiden Anlagen, mit einem Lächeln.

Campingplatz-Leiterin Britta Frischmuth
Campingplatz-Leiterin Britta Frischmuth | Bild: Scherrer, Aurelia

Gleichzeitig bittet sie alle Interessierte, das Grundstück noch nicht zu betreten, denn noch ist hier Baustelle. „Der Platz ist zu 97 Prozent fertig“, stellt MTK-Geschäftsführer Eric Thiel fest.

MTK-Geschäftsführer Eric Thiel
MTK-Geschäftsführer Eric Thiel | Bild: Scherrer, Aurelia

Eile sei nicht geboten, denn aufgrund der Corona-Verordnung ist derzeit ungewiss, wann die Freiluft-Beherbergungsbetriebe überhaupt öffnen können. Und doch gebe es schon viele Anfragen.

„Es wird der Wow-Campingplatz“, ist Thiel überzeugt. „Naturcamping mit Inselblick“, formuliert es der Marketing-Fachmann. Hierfür wurden die Verbauungen im Uferbereich des Campingplatzes rückgebaut und damit das Ufer renaturiert.

Bild: Scherrer, Aurelia

Das Besondere an dem Platz, der mitten im Naturschutzgebiet liegt, ist die Symbiose einer nachhaltigen und gleichsam komfortablen Infrastruktur und naturnaher Erholung direkt am See mit Blick auf die Insel Mainau.

Von der überdachten, großen Terrasse aus, können die Besucher zukünftig den Ausblick genießen.

Bild: Scherrer, Aurelia

Clou ist der Neubau des Sanitärgebäudes, für dessen Planung Hochbauamtsleiter Thomas Stegmann verantwortlich zeichnet. Hauptsächlich Naturmaterialien wurden für den Neubau im Nullenergiestandard verwendet.

Hochbauamtsleiter Thomas Stegmann
Hochbauamtsleiter Thomas Stegmann | Bild: Scherrer, Aurelia

Mit der Fotovoltaikanlage, die noch auf dem Dach installiert wird, wird Strom und Warmwasser erzeugt, so dass der Null-Energie-Standart erzielt wird. Aufgrund der Faltung des Daches wird das in den Hang hineingebaute Sanitärgebäude gefälliger.

Bild: Scherrer, Aurelia

Der Pellet-Ofen in dem Aufenthaltsbereich mit gemütlichem Bistro-Ambiente solle nicht nur für einen Wohlfühleffekt sorgen, sondern diene gerade in der kühleren Übergangszeit zur Erwärmung des Gebäudes.

Der neue Aufenthaltsraum, in dem der Pellet-Ofen steht, ist lichtdurchflutet und lädt zum Verweilen ein.

Bild: Scherrer, Aurelia

Auch während der Bauzeit wurde manches noch optimiert. So führt jetzt zusätzlich ein barrierefreier Steg seitlich auf die Sonnenterrasse des neuen Sanitärgebäudes. „Eine einladende Geste, die mir wichtig war“, so Stegmann.

Bild: Scherrer, Aurelia

Nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch die Innenarchitektur zollt der Natur Reverenz. Der Teppich in der gemütlichen Sitzecke des Bistros ist mit dem Blauen Engel zertifiziert und besteht aus Recycling-Materialien.

MTK-Geschäftsführer Eric Thiel (links) und Hochbauamtsleiter Thomas Stegmann testen beim Ortstermin direkt die neue Sitzecke.

Bild: Scherrer, Aurelia

Thiel jedenfalls ist überzeugt, dass mit diesem gelungenen Projekt der Wettbewerb unter den Campingplätzen, der der Qualitätssteigerung diene, angeschoben werde.

Dann blickt er sich seufzend um: „Jetzt müssen wir nur noch öffnen dürfen.“ Wenn es soweit ist, ist der Campingplatz Litzelstetten bereit – auch Küche und Schankanlage stehen schon.

Bild: Scherrer, Aurelia

„Dieser Campingplatz hat ein Level, das Maßstäbe setzt“, stellt Eric Thiel fest, „das ist die Qualität, die wir versprochen haben.“ Beim Gedanken an die vielen Diskussionen, die es um das Projekt gegeben hatte, merkt er an: „Es wäre schön, wenn man künftig solchen Projekten gegenüber offener wäre.“

Das könnte Sie auch interessieren