Wenn am Himmel über dem Bodensee eine große, silbern schimmernde „Zigarre“ sich Konstanz nähert, dann ist es ein Zeppelin neuer Technik (NT). Er dreht dann meist eine weite Schleife über dem Inselhotel. Hier wurde Ferdinand Graf Zeppelin am 8. Juli 1838 geboren.

Ein Zeppelin über dem Konstanzer Münster. Im Hintergrund ist die Dominikanerinsel zu sehen, wo Graf Zeppelin im einstigen Kloster zur Welt kam.
Ein Zeppelin über dem Konstanzer Münster. Im Hintergrund ist die Dominikanerinsel zu sehen, wo Graf Zeppelin im einstigen Kloster zur Welt kam. | Bild: Gerhard Plessing

Und seit genau 100 Jahren steht auf dem Konzil-Vorplatz ein Denkmal für ihn. Auf dem Obelisken liest man unten „Graf Zeppelin dem Sohne der Stadt Konstanz zum Gedächtnis“, oben erhebt sich ein in Stein gemeißelter Mann mit Flügeln in die Lüfte.

Das Zeppelin-Denkmal auf dem Konzil-Vorplatz am Konstanzer Hafen erinnert an den Sohn der Stadt.
Das Zeppelin-Denkmal auf dem Konzil-Vorplatz am Konstanzer Hafen erinnert an den Sohn der Stadt. | Bild: Scherrer, Aurelia

Er stellt die Sagengestalt Wieland der Schmied dar, den ein König gefangen nehmen ließ, um sich von ihm kostbare Schmiedearbeiten anfertigen zu lassen. Damit er nicht flüchten konnte, durchtrennte man ihm die Kniekehlen. Wieland rächte sich grausam.

Nach der Aufstellung des Denkmals kam es zu Protesten, weil manche die nackte Wielandfigur als Symbol für den weltberühmten Zeppelin für unschicklich hielten.

Graf Zeppelin wurde als „Narr“ bezeichnet

Die Zeppelins stammten ursprünglich aus Mecklenburg. Ferdinands Großvater, der im Dienst des Königs von Württemberg stand und von diesem zum Reichsgrafen erhoben wurde, begründete die württembergische Linie.

Der Vater zog 1837 mit seiner Frau, der Tochter von David Macaire d‘Hogguer, auf die Dominikanerinsel nach Konstanz, wo die Macaires eine Textilfabrik und ein Bankhaus betrieben.

Das undatierte Schwarz-Weiß-Porträt zeigt den Luftschiff-Pionier Ferdinand Graf von Zeppelin (Archivbild).
Das undatierte Schwarz-Weiß-Porträt zeigt den Luftschiff-Pionier Ferdinand Graf von Zeppelin (Archivbild). | Bild: dpa

Sohn Ferdinand machte Karriere im württembergischen Militär und brachte es bis zum General. 1890, im Alter von 53 Jahren, quittierte er den Dienst.

Im selben Jahr nahm er an einer Ballonfahrt in der Schweiz teil. Brachte sie ihn auf die Idee, sich der Konstruktion eines lenkbaren starren Luftschiffs zu widmen?

Bild: Archiv der Luftschiffbau Zeppelin GmbH

Zunächst als Narr verschrien, gelang es ihm, für sein Projekt eine Aktiengesellschaft zu gründen. Am 13. August 1898 erhielt er das Patent auf seine Erfindung und begann trotz anhaltender Skepsis gegenüber seinem Plan im Jahr 1899 mit dem Bau.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 2. Juli 1900 gelang der Start von „LZ 1“ in Manzell. Kaiser Wilhelm II., der ihn zuvor noch für den „dümmsten Deutschen“ gehalten hatte, verlieh ihm nun einen hohen Orden. Am 8. März 1917 starb Zeppelin in Berlin.

Die Geschichte der Zeppelinluftfahrt verzeichnet spektakuläre Erfolge, aber auch Katastrophen. Mit der letzten im Jahr 1937 in Lakehurst ging eine Ära zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die Konstrukteure der neuen Zeppeline NT kämpften seit 1993 jahrelang mit Anfangsschwierigkeiten, bis sie schließlich am 15. August 2001 den Passagierverkehr aufnehmen konnten.

Die nötige Pilotenlizenz dafür erwarb 2004 sogar der amerikanische Milliardär und Flugpionier Steve Fosset, der 2007 mit seinem Flugzeug tödlich abstürzte.

Unser Gast-Autor Johannes Hof hat Geschichte studiert, war im Schuldienst, ist jetzt Historiker und Stadtführer. Von ihm gibt es zahlreiche Veröffentlichungen.
Unser Gast-Autor Johannes Hof hat Geschichte studiert, war im Schuldienst, ist jetzt Historiker und Stadtführer. Von ihm gibt es zahlreiche Veröffentlichungen. | Bild: privat