Das Wochenende in Konstanz: ordentliches bis gutes Wetter, Zweiergruppen in den Strandbädern, auf den Promenaden und den Fahrradwegen. „Insgesamt war es relativ unauffällig“, berichtete Harald Klaiber von der Konstanzer Polizei am Abend. „Sicherlich gab es einige kleinere Verstöße gegen die Corona-Verordnung. Doch nichts großes.“ Lediglich die Fähre sorgt bei den Beamten für Bauchschmerzen.

Auch beim Anlegen in Meersburg geht es eng zu.
Auch beim Anlegen in Meersburg geht es eng zu. | Bild: Schuler, Andreas

Zuletzt wurden Probleme zwischen Passagieren und Mitarbeitern vermeldet. Zweiradfahrer, ob motorisiert oder nicht, drängen sich im vorderen oder hinteren Bereich der Fähren bereitwillig dicht an dicht. „Ich persönlich habe es schon länger aufgegeben, die Radfahrer auf den Mindestabstand hinzuweisen“, sagt ein Mitarbeiter der Stadtwerke, der Fahrscheine verkauft. „Ich bin so oft blöd angemacht worden.“

Betreiber der Fähre nun gefragt

Harald Klaiber von der Polizei dazu: „Wir stehen da im Kontakt mit dem Betreiber, dass möglicherweise die Anzahl der Mitfahrenden beschränkt werden muss.“ Möglich sei auch die klare Aufforderung an die Autofahrer, während der Überfahrt das Automobil nicht zu verlassen.

Räder könnten überall abgestellt werden

Auch der Bereich, in dem die Räder stehen, könnte eingeschränkt werden. „Außerdem wäre es möglich, die Räder auf der gesamten Fähre abzustellen. Dadurch wären nicht so viele Fahrräder auf einem Fleck“, so Harald Klaiber.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch am Sonntagnachmittag ein ähnliches Bild: Auf zwei Überfahrten zwischen Konstanz und Meersburg waren die Bereiche, die für die Zweiräder vorgesehen sind, komplett überfüllt. Kurz vor dem Erreichen der anderen Seite, stehen die Menschen, in der Regel ohne Mund-Nasenschutz, Schulter an Schulter und warten darauf, dass das Schiff anlegt.

Die Karawane setzt sich in Bewegung

Ist es dann soweit, setzt sich die Karawane in Bewegung. Mindestabstand? Nie gehört. Im Bistro auf dem Oberdeck wird zwar nicht ausgeschenkt, doch die Menschen sitzen gegenüber im Aufenthaltsraum an den Tischen.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Regel zwar nicht mehr als zwei pro Tisch. Aber immerhin sind so gut wie alle Tische mit kleinen Gruppen belegt. Vor den Tür steht ein deutlich sichtbares Schild, was die Menschen auffordert, mindestens einen Platz neben sich frei zu halten. Nicht jeder hält sich daran.

Ortswechsel: Ein Blick in die Strandbäder

Bild: Schuler, Andreas

„Vielleicht 20 Würschtle. Nicht schlecht für den Anfang“, sagt Tino Schumann, Betreiber der Hörnle-Gastronomie über den vergangenen Samstag. 20 Würschtle hat er verkauft, dazu ein paar Getränke, Eis und natürlich Pommes. An seinem Kiosk ist exakt beschrieben, wie sich die Gäste zu verhalten haben: Mindestabstand 1,50 Meter, maximal zwei Personen, Verzehr mindestens 50 Meter von der Terrasse entfernt.

Bild: Schuler, Andreas

„Die Menschen sind vernünftig“, bekräftigt Tino Schumann seinen Eindruck, den er bereits am Donnerstag und Freitag gewonnen hatte – er hatte zusammen mit seiner Frau Nicole als erster Bistrobetreiber geöffnet. Am Montag vergangener Woche gab die Stadt Konstanz grünes Licht dazu – unter strengen Auflagen.

Bild: Schuler, Andreas

„Ein Pärchen hat sich ans Absperrband der Terrasse gesetzt und wollte dort essen“, erinnert sich Tino Schumann. „Als ich sie höflich darauf hingewiesen habe, dass das verboten sei und es mir unangenehm ist, dass ich sie darauf hinweisen muss, haben sie sofort größtes Verständnis gezeigt.“

„Bereitschaft, sich an die Regeln zu halten“

Seine Frau Nicole hat in vielen Gesprächen mit den Kunden festgestellt, „dass die Freude über ein wenig mehr Normalität sehr, sehr groß ist. Daher sind sie auch bereit, sich an diese einfachen Regeln zu halten“.

Tino und Nicole Schumann sind zufrieden mit dem ersten Wochenende. Eine erster, zaghafter Schritt Richtung Normalität.
Tino und Nicole Schumann sind zufrieden mit dem ersten Wochenende. Eine erster, zaghafter Schritt Richtung Normalität. | Bild: Schuler, Andreas

Auch in den Strandbädern Litzelstetten, Dingelsdorf und Wallhausen sind die Betreiber der Bistros glücklich mit ihren Gästen. „Das klappt wunderbar“, so der Litzelstetter Oliver Krüger, der seinen Gästen die Stühle, die sonst auf der Terrasse stehen, mit auf die Wiese gibt.

Oliver Krüger legt einen Wurstsalat auf dem Tisch neben dem Eingang zur Küche ab. Hier können sich die Gäste ihre Speisen abholen.
Oliver Krüger legt einen Wurstsalat auf dem Tisch neben dem Eingang zur Küche ab. Hier können sich die Gäste ihre Speisen abholen. | Bild: Schuler, Andreas

Natascha Kappler-Burghardt vom Strandbad-Bistro Dingelsdorf vermeldete am Sonntagabend: „Das Geschäft läuft langsam, aber erfolgreich an. Die Menschen sind vernünftig. Das freut uns sehr.“

Im Strandbad Dingelsdorf halten sich die Menschen an die Abstandsregel.
Im Strandbad Dingelsdorf halten sich die Menschen an die Abstandsregel. | Bild: Schuler, Andreas

Felix Grintsch vom Strandbadkiosk Wallhausen kann ähnliches vermelden: „Der Betrieb war zwar eher bescheiden. Aber Hauptsache, es geht langsam los und die Menschen freuen sich auf die Strandbäder.“

Felix Grintsch steht auf der Terrasse des Kiosk in Wallhausen. Hier können die Gäste Speisen und Getränke holen. Der Verzehr ist auf der Terrasse jedoch nicht erlaubt.
Felix Grintsch steht auf der Terrasse des Kiosk in Wallhausen. Hier können die Gäste Speisen und Getränke holen. Der Verzehr ist auf der Terrasse jedoch nicht erlaubt. | Bild: Schuler, Andreas

Bäder-Chef Robert Grammelspacher gegenüber dem SÜDKURIER am Sonntagabend: „Man sieht den Gesichtern an, dass alle glücklich sind über etwas mehr Normalität und über die Öffnung. Das ist sehr positiv.“

Robert Grammelspacher.
Robert Grammelspacher. | Bild: Schuler, Andreas