Am Samstag um 11.30 Uhr waren bei der Konstanzer Stadtverwaltung 36.400 Wahlbriefe zurückgekommen. Das sind nur einige hundert weniger, als im ersten Durchgang überhaupt Stimmen abgegeben wurden. Am 27. September wurden inklusive Urnenwahl 36.999 gültige Stimmen erreicht.

Beteiligung wird Rekord vom 27. September knacken

Im Laufe des Samstags und Sonntag erwartete Wahlleiter Andreas Thöni im Gespräch mit dem SÜDKURIER einen unvermindert hohen Rücklauf. Rund 3400 Stimmen waren vor drei Wochen noch in den letzten Stunden per Brief abgegeben worden. Wer den Wahlbrief noch beim Rathaus in der Kanzleistraße, beim Bürgerbüro oder bei einer der Ortsverwaltungen abgeben will, sollte einige wichtige Hinweise zur Briefwahl beachten.

Video: Rau, Jörg-Peter

Etwa 2600 Konstanzer suchten im ersten Wahlgang eines der neun Wahlokale auf und wählten an der Urne. Sollte auch diese Zahl in etwas gleich bleiben, würde Konstanz im zweiten Durchgang der OB-Wahl bei einer Wahlbeteiligung von über 60 Prozent landen. Drei Wochen zuvor hatte sie 55,7 Prozent betragen.

Die drei Kandidaten Luigi Pantisano, Uli Burchardt und Andreas Matt schließen am Samstag dann auch ihre engagiert geführten Wahlkämpfe ab. Beim allgemein erwarteten knappen Ausgang versuchten sie bis zuletzt, noch Wähler zur Stimmabgabe zu motivieren.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €