Einen stark betrunkenen Radfahrer hat die Polizei in der Nacht zum Samstag gegen 4 Uhr auf der Mainaustraße aus dem Verkehr gezogen. Ein 28-Jähriger war mit einem Mountainbike unterwegs und geriet in eine Polizeikontrolle, weil er auf der kompletten Breite des Geh- und Radweges in Schlangenlinien fuhr und beinahe auf die Fahrbahn gefallen wäre. Wie tief er ins Glas geschaut haben muss, zeigte sich auch während des Anhaltens: Um ein Haar wäre der Mann mit dem Rad gestürzt und konnte sich bei der Kontrolle nur mit Mühe auf den Beinen halten.

Der Test bestätigte die Ahnung. Nach Angaben der Polizei ergab er einen Wert von knapp 2,4 Promille. Der 28-Jährige musste sein Zweirad stehen lassen und eine Blutprobe abgeben. Gegen ihn wird wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss ermittelt.

Ebenfalls ordentlich einen über den Durst getrunken hatte ein Autofahrer, den die Polizei am Sonntag gegen 20.45 Uhr aus dem Verkehr zog. Bei der Kontrolle auf der Pirminstraße fiel der 46-Jährige wegen starken Alkoholgeruchs auf. Bei ihm ergab der Test einen Wert von mehr als 1,1 Promille, weshalb der Mann eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben musste und die Beamten ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr einleiteten. Das Auto musste der Mann abstellen.