Albertos Frau Yvonne brachte die Situation auf den Punkt: „Hätten wir nicht die Pandemie, wäre halb Konstanz zur Trauerfeier gekommen“, sagte sie am Mittwochnachmittag, kurz nachdem ihr geliebter Ehemann beigesetzt worden war. „Doch ohne die Pandemie wären wir gar nicht erst hier.“

Alberto Rodriguez Dominguez. Unvergessen.
Alberto Rodriguez Dominguez. Unvergessen. | Bild: Schuler, Andreas

Alberto Rodriguez Dominguez starb am 1. Mai an Covid 19. Das heimtückische Virus sorgte für einen schlimmen Verlauf der Krankheit bei dem 59-Jährigen, der keine Vorerkrankungen hatte und weder rauchte noch Alkohol trank. Lediglich 30 Personen durften der stil- und würdevollen Zeremonie am Familiengrab beiwohnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der SÜDKURIER-Reporter, seit mehr als zwei Jahrzehnten ein Wegbegleiter des Wahl-Konstanzers, wurde von Yvonne Rodriguez Dominguez persönlich eingeladen. Sie stimmte auch einer Berichterstattung zu. Wohlwissend, dass auf diesem Wege zahlreiche Personen, die gerne auf dem Hauptfriedhof erschienen wären, um Alberto die letzte Ehre zu erweisen, zumindest ein klein wenig das Gefühl haben würden, dabei gewesen zu sein. Trost spendete Yvonne allen Trauernden: „Alberto wird uns fehlen, aber er wird in unseren Herzen weiterleben und uns beschützen.“

Bei kubanischen Trauerfeiern ist es üblich, weiße Kleidung zu tragen. Oder auch ganz normale, alltägliche Kleidung.
Bei kubanischen Trauerfeiern ist es üblich, weiße Kleidung zu tragen. Oder auch ganz normale, alltägliche Kleidung. | Bild: Schuler, Andreas

Yvonnes Bruder Thomas Schüchtle verglich seinen Schwager mit der Feldmaus Frederick aus dem weltbekannten Bilderbuch von Leo Lionni aus dem Jahr 1967. „Das Buch hat uns durch unsere Kindheit begleitet, und Alberto hat mich immer an Frederik erinnert.“

Bild: Schuler, Andreas

Wer die Geschichte von Frederick kennt, wird ihm zweifelsohne zustimmen: Während alle anderen Mäuse Vorräte sammeln für den nahenden Winter, sammelt Frederick für kalte, graue und lange Wintertage Sonnenstrahlen, Farben und Wörter.

Bild: Schuler, Andreas

Als der Winter kommt, leben die Feldmäuse von den gesammelten Vorräten. Der Winter ist jedoch lang, und die Vorräte gehen allmählich zur Neige. Jetzt wird Frederick nach seinen Vorräten gefragt – und er teilt mit seiner Familie die gesammelten Sonnenstrahlen, um sie zu wärmen, die Farben, um den Winter weniger grau und trist sein zu lassen, und die Worte in Form eines Gedichtes.

Bild: Schuler, Andreas

Der bekannte Konstanzer Uhrmacher Sergio verbrachte noch etwas mehr Zeit am Grab und verabschiedete sich persönlich von seinem Freund: „Ohne Deine Freundschaft, ohne Dein Lachen, ohne Deinen Humor bin ich sehr arm, mein Freund. Ich vermisse dich jetzt schon. Du wirst immer und ewig in meinen Erinnerungen bleiben. Danke für die glücklichen Momente. Ruhe in Frieden. Dein Freund Sergio.“

Adios, Alberto.

Das könnte Sie auch interessieren