Seit ein paar Wochen reiben sich Menschen, die auf dem Bodanrück unterwegs sind, an einer Stelle leicht verwundert die Augen. Ist das ein fahrbares Toilettenhäuschen am Straßenrand zwischen Dettingen und Dingelsdorf? Vielleicht für Wanderarbeiter, die ja auch ab und an ein Bedürfnis haben? Rein äußerlich sieht es doch sehr so aus wie ein stilles Örtchen. Vielleicht ein Ort der Rast für müde Wanderer und Autofahrer? Ein Mini-Wohnmobil?

Von Plumpsklo keine Spur

Nichts wie hin, Tür auf, Luft anhalten, kritischer Blick hinein – doch von einem Plumpsklo keine Spur. In der einen Ecke steht zwar eine Sitzbank, doch die hat kein Loch in der Mitte. Auch auf dem Boden keine Spur von einer Öffnung. Hier lässt es sich gemütlich sitzen und die schöne Aussicht gen Überlingen genießen. Warum aber steht dieses Häuschen auf dem kleinen Anhänger hier?

Bild: Schuler, Andreas

Hier wird scharf geschossen

Die Recherche bringt des Rätsels Lösung: Hermann Kienzle hat dieses Gebilde selbst geschaffen, er ist in seiner Freizeit passionierter Jäger. „Das ist ein mobiler Hochsitz“, erklärt er. Das Häuschen hat er einfach auf einem alten Bootshänger montiert, um mobiler zu sein. „Bei Vollmond sitze ich hier und beobachte das Maisfeld“, sagt Hermann Kienzle. „Wildschweine können hier großen Schaden anrichten.“

Bild: Schuler, Andreas

Ein Wildschwein hat er in diesem Herbst bisher erlegt, sein Verantwortungsbereich sind einige Felder rund um Dettingen, Dingelsdorf und Wallhausen. Wenn die wilden Tiere hier einen Schaden verursachen, müssen die Jäger dafür grade stehen.