• Lektion 1, Der Tourist ist besser gelaunt als der Einheimische: Der Zug fährt ein – und hinter den Fenstern sind Gesichter zu erkennen. Wer hätte es gedacht. Beim Anblick dieser schimpft ein Allensbacher: „Scheiße. Der isch ja wieder voll bis unters Dach.“ Sagt‘s, steigt ein, sucht sich einen der vielen freien Plätze – und setzt sich weiterschimpfend hin. Daneben strahlt ein Pärchen und freut sich im Urlaub über den Anblick des vorbeiziehenden Sees.
  • Lektion 2, Wer sitzt, der sitzt: Zwei Frauen wuchten ihre Fahrräder durch die Tür und müssen gleichzeitig dafür sorgen, dass auch zwei etwa fünf Jahre alte Kinder ihre Drahtesel unbeschadet ins Abteil bekommen. Als der Zug losfährt, kämpfen sie schwankend mit dem Gleichgewicht und bitten ein paar Passagiere freundlich, von den hochklappbaren Sitzen aufzustehen, damit sie ihre Räder dort abstellen können. Zwei machen Platz, zwei Teenager starren dagegen konzentriert in die andere Richtung und denken gar nicht daran, ihren bequemen Sitz freizugeben.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Lektion 3, Digitaler geht‘s nicht: Auf dem Rückweg um halb zwei nehmen zahlreiche Schüler die Bahn. Um mich herum sitzen viele junge Menschen. Ausnahmslos alle schauen und tippen gebannt auf die Bildschirme ihrer Smartphones. In dem Moment bin ich der einzige analoge Dinosaurier weit und breit. Sogar eine ältere Dame scheint längst im Zeitalter der Digitalisierung angekommen zu sein. Sie holt etwas Kleines aus der Handtasche und schaut aufs Display. Oh nein, doch nicht. Es ist eine Packung Taschentücher. Sie blickt auf, sieht meinen verwirrten Gesichtsausdruck und grinst freundlich.
  • Lektion 4, Alles halb so schlimm: Ich widme mich der Zeitungslektüre. Als ich aufschaue, hat sich die Szenerie verwandelt. Nur noch ein Mädchen ist mit dem Handy beschäftigt, eine andere junge Frau liest sogar ein Buch! Trotz Schulschluss ist der eine oder andere Platz frei im Zug, die Familie vom Morgen radelt bestimmt auf einem schönen Weg am Seeufer entlang. Als wir in Allensbach ankommen, sind wir pünktlich auf die Minute. Und sogar noch schneller als auf dem Hinweg. Von Konstanz nach Allensbach dauert die Fahrt mit dem Seehas nämlich exakt 14 Minuten.