Auch dieses Jahr gibt es beim Dettinger Dorffest einen Wechsel bei den Standbetreibern. Nachdem vergangenes Jahr der Angelsportverein (ASV) Dettingen seine Mitwirkung aufgekündigt hatte, tat dies nun auch der Musikverein (MV) Dettingen-Wallhausen. In beiden Fällen fehlen den Vereinen die Helfer, um an allen drei Veranstaltungstagen die Stände betreiben zu können.

"Den Leuten wird es zu viel", begründet der MV-Vorsitzende Bruno Okle den Verzicht. "Schon beim Bergfest waren nicht alle dabei." Die Personaldecke sei dünn. Es sei sehr aufwändig, die Schichten besetzt zu bekommen, und nun habe es sich gezeigt, dass dies beim dorffest wohl nicht gelingen würde. Dies habe sich bereits im vergangenen Jahr bei einer Umfrage an einem Probenabend herausgestellt.

Die Absage gelte erst einmal nur für dieses Jahr, betont Okle. Wenn sich die Meinungen ändern würden, wäre es für ihn okay. Aber er weiß auch darum, dass es nach dem Aussetzen schwierig werden könnte, die Mitglieder zu motivieren. Hinzu komme, dass die Zahl der aktiven Mitglieder sowieso geringer sei als in früheren Jahren. Da sei es sogar manchmal schwierig, für Auftritte genug Musiker zu bekommen. Auch seien während des Dorffests Leute im Urlaub.

Mit den Gewinnen finanziert der Musikverein einen Teil seiner Arbeit. So müssen Noten gekauft, Musikinstrumente beschafft oder die Kinder- und Jugendarbeit gefördert werden. Sollte der Verein auch in den nächsten Jahren am Dorffest keinen Stand betreiben, sei dies zwar aus finanzieller Hinsicht nicht so schlimm, so Okle: "Solange es das Bergfest gibt, wäre das nicht so tragisch." Aber: "Wenn das Dorffest stirbt, wäre das tragisch. Daher ist es mein Anliegen, dass es erhalten bleibt." Auch wenn der MV keinen Stand mehr betreibt, bleibt er dem Dorffest treu. Traditionsgemäß wird er am Sonntag wieder beim Frühschoppen spielen.

Beim Angelsportverein hatte sich vor allem das steigende Durchschnittsalter des Vereines bemerkbar gemacht. Für die Mitglieder im Seniorenalter wurde es zunehmend schwieriger, den anstrengenden Dienst zu versehen. Für den ASV sprang vor einem Jahr der Tennisclub Dettingen-Wallhausen ein. "Wir haben 3,49 Euro Gewinn gemacht", berichtet TC-Pressesprecherin Marianne Rinke. Dabei soll bei dem ganzen Aufwand eigentlich ein namhafter Betrag für die Vereinsarbeit übrigbleiben. "Wir sind trotzdem nochmal dabei, weil das Wetter schlecht war. Und wir sind neu", begründet sie das erneute Engagement. Es gibt allerdings eine wesentliche Änderung: Es gibt keine Pizzas mehr.

Für den Musikverein springt allerdings niemand anderes ein, was eine Rückkehr erleichtern würde. Letzteres wäre auch deshalb für alle Beteiligten wünschenswert, weil ein Teil der Kosten fix sind und diese auf weniger Mitwirkende verteilt werden müssen.

Bei den anderen Teilnehmern zeichnen sich keine Abwanderungstendenzen ab. Aber in den kommenden Jahren dürfte es einen wichtigen Einschnitt geben, sollte die geplante Tiefgarage unter dem Schulhof tatsächlich gebaut werden. Dann ist damit zu rechnen, dass das Dorffest wegen der Baustelle nicht stattfinden kann, sofern nicht ein passender Ausweichplatz gefunden wird. Der Schulhof soll danach neu hergerichtet werden. Eine wichtige Forderung aus dem Ortschaftsrat lautet, dass er danach wieder für das Dorffest und ähnliche Veranstaltungen taugen muss.

Brigitte und Peter Neumann von Tourismus Konstanz plus werden wieder den beliebten Flohmarkt veranstalten. Aber auch da wird in einigen Jahren ein Generationenwechsel anstehen.