Beirut ist nicht gerade der Deutschen liebstes Reiseziel. Das Auswärtige Amt rät zu besonderer Vorsicht und erhöhter Aufmerksamkeit. Der Konstanzer Markus Waldraff schwärmt jedoch von dem vorderasiatischen Mittelmeerstaat, gelegen zwischen Israel und Syrien. „Das Nachkriegsland boomt und expandiert“, sagt der 37-Jährige, der in den vergangenen Monaten bereits fünfmal in die Hauptstadt Beirut geflogen ist.

Allerdings war der Personal Trainer nicht dort, um Ferien zu machen. Er und seine vier Partner sind gerade dabei, einen libanesischen Ableger ihres Konstanzer Studios zu gründen, das auf den drei Bausteinen Physiotherapie, Ernährung und Personal Training fußt: Fitness Private Beirut.

Aus der Kundin wird eine Investorin

Eine seiner Kundinnen kommt von dort und war in den vergangenen sieben Jahren immer wieder geschäftlich am Bodensee – und um dort bei Markus Waldraff zu trainieren. „Nach den Einheiten hier ging es ihr immer sehr gut“, sagt der Konstanzer. „Zuhause im Libanon hatte sie sich oft verletzt. Dort ist die Qualität des Trainings auf einem Level wie bei uns vor etwa zehn Jahren. Funktionales Training und Faszientraining sind noch relativ unbekannt“, sagt Waldraff.

Die Kundin war so begeistert, dass sie kurzerhand als Investorin einstieg und das Team des Areas-Studios in ihre Heimat einlud. „In Beirut gibt es eine große Lauf-Community und unzählige Lauftreffs“, sagt Markus Waldraff.

Aufwärmübung vor hunderten Läufern

Für einen solchen spontan anberaumten Fünf-Kilometer-Trainingslauf sollten er und sein Kollege Chris Schorpp das Aufwärmprogramm organisieren. „Wir dachten, dass an einem Sonntagmorgen wie hierzulande ein paar Interessierte kommen würden“, erinnert sich Waldraff, „doch dann standen wir plötzlich mit Mikros in der Hand auf einer Bühne vor 500, 600 Leuten.“

Und das sollte nicht das letzte Mal gewesen sein. Wenn erst die bürokratischen Hürden genommen sind, wollen die Konstanzer immer wieder im rotierenden System beruflich nach Beirut fliegen. „Unser absolutes Alleinstellungsmerkmal ist die Marke Made in Germany. Und darauf stehen die Libanesen“, weiß Markus Waldraff. Die nächste Reise ist bereits geplant. Im November steigt der Beirut Marathon.