Er läuft im Probebetrieb, und die Zeit bis September soll aufzeigen, an welchen Stellen beim Angebot des Wasserbusses zwischen Bodenseeforum und Hafen nachgebessert werden muss. Eine Änderung könnte bei den Zeiten notwendig werden. SÜDKURIER-Leser berichten nach der Fahrt mit der MS Reichenau, der Fahrplan korrespondiere nicht mit der Realität.

13 Minuten hin, 13 Minuten zurück

Das soll heißen: Die 13 Minuten Fahrzeit seien knapp bemessen, ebenso die Zeit von wenigen Minuten für das Aussteigen am Konstanzer Hafen und den Einstieg rückreisender Fahrgäste und erneute 13 Minuten Fahrt. Seit Ende Mai pendelt der Wasserbus im Halbstundentakt zwischen Bodenseeforum und Altstadt samstags zwischen 10.15 und 19.45 Uhr. Er bietet Platz für bis zu 250 Personen. Der Probebetrieb ist bis 13. September angelegt.

Vier Minuten für Ein- und Ausstieg

Bei der Stadt Konstanz, die die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) mit dem Betrieb des Wasserbusses beauftragt hat, ist das Thema bekannt: "Insbesondere an Tagen mit schönem Wetter, an denen auf dem Rhein starker Verkehr herrscht, können die Fahrzeiten eng bemessen sein.

Der Probebetrieb ist dazu da, um solche Spannungen aufzudecken", erklärt Walter Rügert, Sprecher der Stadtverwaltung auf Anfrage. Sollte sich der Wasserbus ingesamt etablieren, seien Fahrplanänderungen seitens der BSB denkbar. Erkenntnisse über möglicherweise zu knappe Zeitfenster würden durch die Schiffsbetriebe an die Stadtverwaltung weitergegeben.

640 Nutzer durchschnittlich

Mit den Nutzungszahlen kann die Stadt vorerst zufrieden sein. Durchschnittlich nutzten pro Samstag 640 Fahrgäste diese Öffentlichen Nahverkehr. Am 2. Juni seien mehr als 1000 Personen mit dem Wasserbus gependelt, betont Pressesprecher Walter Rügert.

Für Tagesgäste bietet sich hiermit die Möglichkeit, das Auto auf dem P+R-Parkplatz nahe dem Bodenseeforum stehen zu lassen und mit dem Schiff in die Stadt zu fahren. Das erspart die mühsame Suche nach Parkplätzen. Konstanzer können den Wasserbus als Ergänzung zum Nahverkehr nutzen.