Der Weihnachtsmarkt an der Litzelstetter Seeblickhalle neben der Grundschule ist eine Institution geworden. Nicht nur die Bürger des Ortes schätzen den kleinen, aber feinen Markt. "Mittlerweile kommen auch viele Besucher aus der Stadt", stellt Michael Niebling von der Interessensgemeinschaft Litzelstetter Weihnachtsmarkt fest. Es gibt mehrere Gründe, warum die Veranstaltung beliebt ist: Vom Festgelände haben die Besucher einen idyllischen Blick auf die Mainau und den Überlinger See. Der Markt selbst ist klein, dafür aber bieten die Standbetreiber hauptsächlich Selbstgemachtes, was es nicht überall zu kaufen gibt. Und die Stimmung ist gemütlich und heimelig.

In diesem Jahr haben die ehrenamtlichen Veranstalter weniger Helfer. Krankheitsbedingt, wie Michael Niebling erläutert. Deshalb wollte die Interessensgemeinschaft ausnahmsweise auf den Einsatz der Gulaschkanone verzichten. Aber: "Wir hatten sie am Wochenende bei einer anderen Veranstaltung im Einsatz. Sofort wurden wir angesprochen nach dem Motto: So, habt ihr den Testbetrieb für den Weihnachtsmarkt erfolgreich absolviert?", erzählt Weihnachtsmarkt-Chefkoch Daniel Schaffert und fügt an: "Jetzt müssen wir halt doch ran." Allein die Gulaschkanone ist ob ihres Aussehens der Renner. Die Köche überdies erfreuen die Gäste mit herzhafter und wärmender Speise. "Dieses Mal gibt es dicke Nudelsuppe", verrät Daniel Schaffert.

Gleichwohl stehen die Standbetreiber – vorwiegend Hobbykünstler und Litzelstetter Vereine – im Mittelpunkt. "In diesem Jahr haben wir sogar einen Stand mehr und damit 14 Standbetreiber", stellt Michael Niebling fest. Neu sind Wurzelholzlampen und Kerzenständer aus Wurzelholz, gibt er ein Beispiel für das vielfältige Angebot. Außerdem werden gleich an zwei Ständen Strickwaren angeboten. Und das ist gut so, denn: "Letztes Jahr hat Oma Spicker bereits am ersten Abend ihren Stand geschlossen, weil sie alles verkauft hatte", erinnert sich Michael Niebling. Sie ist natürlich wieder mit von der Partie und präsentiert selbstgestrickte Socken, Stulpen und Mützen.

Weihnachtskrippen, Schmuck, eine große Auswahl an Weihnachtsgebäck, Liköre, Marmeladen, der viel gerühmte Eierlikörpunsch und vieles mehr wird geboten. Bertram Peter ist zum zweiten Mal mit von der Partie. Im vergangenen Jahr beeindruckte er die Besucher mit seinen handgefertigten Holzspielsachen. Die Produktvielfalt war enorm. Sie reichte von Windrädern, Traktoren bis hin zu Holzspardosen in Eulenform. Daniel Schaffert ist bereits neugierig, was der Holzkünstler dieses Mal mitbringt. "Ich habe mir einen Metzger gewünscht. Jetzt bin ich mal gespannt, ob er einen mitbringt", so Schaffert.

Das Außergewöhnliche am Litzelstetter Weihnachtsmarkt ist auch der Benefizcharakter. Die Interessengemeinschaft Litzelstetter Weihnachtsmarkt organisiert die Veranstaltung unentgeltlich. Sie stellt die Stände zu Verfügung, baut diese auf und richtet Strom und Beleuchtung ein. Die Standgebühr ist minimal. Um die Kosten komplett zu decken, betreibt die Interessensgemeinschaft deshalb einen Glühweinstand. Und bei der Nikolausaktion am Sonntag werden Spenden für einen guten Zweck gesammelt. In diesem Jahr wollen die Organisatoren sogar die Bäume in der Umgebung und die Fassade der Schule abends illuminieren.

Das Programm

Der Litzelstetter Weihnachtsmarkt findet vom Freitag, 9., bis Sonntag, 11. Dezember, vor der Seeblickhalle statt. 14 Standbetreiber bieten hauptsächlich Selbstgemachtes an. Geöffnet ist der Markt am Freitag, 9. Dezember, ab 18 Uhr. Um 19 Uhr wird der neue Ortsvorsteher Wolfgang Gensle die Eröffnungsrede halten. Am Samstag, 10. Dezember, startet um 9 Uhr der Christbaumverkauf; der Weihnachtsmarkt selbst öffnet jedoch erst um 13 Uhr. Am Sonntag, 11. Dezember, ist wieder ab 9 Uhr Christbaumverkauf, die Eröffnung des Marktes folgt um 11 Uhr. Um 14.30 Uhr bringt die Jugendkapelle Dingelsdorf-Langenrain-Freudental ein Ständchen. (as)