Wohnen, Wirtschaft und Verkehr: Das hat Oberbürgermeister Uli Burchardt bei seiner Wahl 2012 als Top-Themen benannt. Jetzt wird das Thema Verkehr konkreter.

Eine Möglichkeit der Teilhabe ist die kommende öffentliche Sitzung des Technischen und Umweltausschusses: Wer miterleben will, wie aus Ideen Projekte werden und wie sich Stadträte und Fraktionen zu den jetzt vorgeschlagenen Maßnahmen positionieren, hat dazu in den öffentlichen Sitzungen des Gemeinderats und seiner Ausschüsse gute Gelegenheit. Ausschließlich zu den angedachten Veränderungen in Sachen Verkehr findet am Dienstag, 5. Dezember eine Sondersitzung statt. Unter anderem sprechen aus dem Baudezernat die Experten Stephan Fischer (Verkehrsplaner) und Gregor Gaffga (Radverkehrsplaner), außerdem Kristian Peter vom Solarforschungszentrum ISC über ein mögliches Elektroboot sowie ein Mitarbeiter des Ingenieurbüros Rambøll zu den Studien in Sachen S-Bahn, Stadtbahn und Seilbahn. Beginn ist um 16 Uhr im Verwaltungsgebäude Untere Laube 24 (Bürgerbüro), der Sitzungssaal ist im 6. Stock.

Welche Daten die Grundlage für die Planungen sind

Es gibt auch viele allgemein zugängliche Informationen zum Masterplan Mobilität: Zu dem großen Planwerk rund um das Thema Mobilität mit Betrachtung aller Verkehrsträger hat die Stadt Konstanz umfassende Informationen auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Unter www.konstanz.de, Reiter Planen und Bauen, Umwelt und Verkehr gibt ein einen Bereich mit zahlreichen Dokumenten. Auch zum C-Konzept sind dort Unterlagen einzusehen. Ratsvorlagen werden ebenfalls von der Stadt Konstanz online veröffentlicht.

Was in fünf, zehn und zwanzig Jahren geplant ist

Die Stadt schafft Transparenz über kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen: Um das große Thema Verkehr besser zu ordnen, hat die Stadtverwaltung drei Kategorien geschaffen. Verkehrsplaner Stephan Fischer unterscheidet kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen. Danach stehen kurzfristig (innerhalb von fünf Jahren) der Bau von Parkhäusern außerhalb der Altstadt, ein Verkehrsmanagement zur Stau-Verhinderung und die Überarbeitung des ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr)-Systems an. Als mittelfristig (zehn Jahre) gilt das C-Konzept für den Altstadtring. Als langfristig (20 Jahre und mehr) stehen neue Verkehrsmittel wie Seilbahn, S-Bahn, Stadtbahn auf der Agenda. Und: Alle Projekte müssen vor einem Start, nicht nur wegen der teils hohen Kosten, vom Rat beschlossen werden – in öffentlicher Sitzung.