Konstanz Uni-Theater Konstanz zeigt den Mensch als Medium der Macht

Das Stück „Die europäischen Medien“ des Dänen Nielsen ist die erste Aufführung des Universitätstheaters unter neuer Leitung.

Der Medienmogul Rupert Murdoch, der Internetkonzern Google, die Weltmarke Nike, die Supermacht China, ein Terrorist – sie haben das eine gemeinsam: Macht über heutige Menschen und ihr Leben. Sie haben Besitz ergriffen von den Menschen und sprechen durch sie, durch deren alltägliches (Kauf-)Verhalten. Wir alle sind Medien der einen oder anderen dieser Mächte. So sieht es der dänische Autor und Performer Nielsen, vormals Claus Beck-Nielsen. Andreas Bauer hat dessen Stück „Die europäischen Medien“ seinem studentischen Schauspielern für seine erste Inszenierung als Leiter des Universitätstheaters vorgeschlagen. Und die fanden es gut. Premiere ist am kommenden Dienstag, 21. Januar, in der Studiobühne auf dem Gießberg.

„Sehr cool, sehr anspruchsvoll und sehr schwierig zu spielen“, lautet Bauers Einschätzung des 2012 uraufgeführten Dramas. Acht Menschen befinden sich auf der Bühne. Es sind gespaltene Figuren: Jede für sich agiert einerseits als eines dieser Medien, andererseits als Schauspieler – beide in ständigem Kampf miteinander. Verhandelt werden Fragen wie: Wann mache ich den Mund auf, wann wehre ich mich, und wann bleibe ich stumm? Es geht um Individualität und wie sich diese zu Freiheit verhält.

Das Ganze ist skurril, witzig und grotesk, wie Bauer verspricht. „Nielsen schafft es, seinen Text nie verbittert und schwer erscheinen zu lassen“, sagt er. Zumal dieser „Schauprozess“ noch eine weitere Dimension erhält: Er ist auch eine Metapher auf die Arbeitswelt des Theaters.

„Schauspieler sind schließlich meine Medien“, beschreibt es der Regisseur. Im Vordergrund der Inszenierung steht deshalb eindeutig das Spiel der Studierenden. Und obwohl die meisten der jungen Darstellenden, darunter mehrere Erstsemester, zum ersten Mal auf der Bühne des Universitätstheaters stehen, sieht Andreas Bauer seinen Einstand in der Studiobühne in besten Händen: „Alle machen das sehr, sehr gut“, zeigt er sich begeistert vom gesamten studentischen Team. (msp)

Karten gibt es im Vorverkauf im Universitätsfoyer, bei der Buchhandlung Homburger & Hepp sowie telefonisch unter 07531/88 29 52 und per E-Mail unter der Adresse

unitheater@uni-konstanz.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Gewinnspiel
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren