Schade. Das ist das Wort, das man am Montag am häufigsten hören konnte, als es um Ulrich Rüdiger ging. Nachdem bekannt wurde, dass der Rektor der Universität nach Aachen wechselt, ist das Bedauern in Konstanz groß.

Denn nun verlässt ein profilierter Hochschul-Chef die Stadt, der nicht für den Elfenbeinturm steht, der den Kontakt zur Bürgergesellschaft stets suchte und auch für seine menschliche Nahbarkeit allenthalben geschätzt wird.

Zugleich freuen sich viele über den Karrieresprung für den 51-Jährigen: An der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule bekleidet er ab 1. August eines der gewichtigsten Rektorenämter in ganz Deutschland. 

Hochschule HTWG und OB Burchardt gratulieren Ulrich Rüdiger

Nicht nur an der Universität selbst bedauern viele Forscher, weitere Mitarbeiter sowie Studenten den Weggang ihres Rektors. Auch an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) geht man von einem Verlust aus. Der Vizepräsident für Forschung, Oliver Haase, teilte mit, Baden-Württemberg und die Bodenseeregion verlören einen ihrer profiliertesten Rektoren und Wissenschaftsmanager: "Das Präsidium der HTWG Konstanz wird den äußerst geschätzten Kollegen vermissen, ebenso seine stets offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit."

Ähnlich äußerte sich Oberbürgermeister Uli Burchardt: „Ich gratuliere Ulrich Rüdiger zu seiner Wahl zum Rektor der ehrwürdigen RWTH Aachen. Das ist für ihn ein großer und verdienter persönlicher Erfolg, den ich ihm von Herzen gönne." Rüdiger habe die Konstanzer Universität "ganz wesentlich auf ihrem Weg zu einer der besten jungen Universitäten der Welt begleitet und gelenkt". Die gewählten Studierendenvertreter waren am Montag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Das lässt Rektor Ulrich Rüdiger zurück: Eine überschaubare Universität in unübertrefflicher Lage am Bodensee
Das lässt Rektor Ulrich Rüdiger zurück: Eine überschaubare Universität in unübertrefflicher Lage am Bodensee | Bild: Universität Konstanz/Inka Reiter

Der Rektor selbst sieht keine Risiken für die Uni Konstanz

Ulrich Rüdiger selbst erklärte, er sei Ende 2017 auf das Rektoramt in Aachen angesprochen worden und habe sich nach langem Überlegen für eine Kandidatur entscheiden. Mitten in der bis 2023 laufenden Konstanzer Amtszeit sei ihm der Zeitpunkt nicht optimal erschienen, aber solche Chancen gebe es nur selten.

Folgen für die Aussichten der Uni Konstanz im laufenden Exzellenz-Wettbewerb sehe er nicht, da alle Mitglieder des Rektorats eng eingebunden seien. Und eine Entscheidung gegen Konstanz habe er überhaupt nicht getroffen: "Mein Wechsel hat ausschließlich mit meiner persönlichen Lebensplanung zu tun."

In Aachen dreht Ulrich Rüdiger künftig ein sehr großes Rad

In Aachen hat Rüdiger eine sehr viel größere Universität zu führen; die RWTH hat fast viermal so viele Studenten wie die Uni Konstanz. Der Schwerpunkt auf Technik habe ihn besonders gereizt, so Ulrich Rüdiger.

Zugleich sehe er in der großen Bandbreite seiner neuen Hochschule vielfältige Möglichkeiten für das Arbeiten über die Grenzen der wissenschaftlichen Disziplinen hinweg. "Im Miteinander Dinge gestalten" – dafür habe er sich auch in seinem Konstanzer Amt weitere Fähigkeiten erworben, erklärte Rüdiger kurz nach seiner Wahl in Aachen.

Und das wird er antreffen: Die größte Technische Universität Deutschlands, die neben ihrem Altbau (hinten) auch spektakuläre Neubauten aufzuweisen hat.
Und das wird er antreffen: Die größte Technische Universität Deutschlands, die neben ihrem Altbau (hinten) auch spektakuläre Neubauten aufzuweisen hat. | Bild: RWTH/Peter Winandy

Bis zum Abschied sind es nicht mal fünf Monate

An der Uni selbst kommt nach der Entscheidung in Aachen gewisser Zeitdruck auf, denn bis zum Ausscheiden von Ulrich Rüdiger sind es nicht einmal mehr fünf Monate. In dieser Zeit muss die Findungskommission nicht nur zusammengesetzt werden, sondern viel Arbeit bewältigen.

Ihre Mitglieder müssen möglicherweise mehrere Bewerbungsrunden gestalten, öffentliche Vorstellungen auch vor den Studenten organisieren und das Wahlverfahren organisieren. Sollte das bis zum 31. Juli nicht klappen, greift die Regelung der Uni, nach der die Prorektorin für Gleichstellung und Internationales den Rektor bei Abwesenheit vertritt. Derzeit hat die Sprachwissenschaftlerin Nicole Dehé das Amt inne.

Zur Person

Ulrich Rüdiger, 51, ist seit 2009 als Nachfolger von Gerhart von Graevenitz Rektor der Universität Konstanz. 2014 wurde er für eine weitere Amtszeit bis 2023 wiedergewählt. Rüdiger hat an der RWTH Aachen studiert und seinen Doktor- und Professorentitel erworben. 2002 kam er als Professor für Festkörperphysik nach Konstanz. In der Hochschulrektorenkonferenz engagiert er sich seit 2014 als Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. Ulrich Rüdiger ist verheiratet, die Familie hat vier Kinder. (rau)