Man musste Schlimmstes befürchten, als gestern gegen 14 Uhr dicke Rauchschwaden über dem Stadthotel hervortraten. Unter dem Stadthotel war einst das Spaghettihaus, zuvor das Akropolis – heute ist hier ein asiatisches Restaurant. Niemand konnten zu diesem Zeitpunkt genau sagen, wo sie herkamen. 

Rauchschwaden über der Altstadt

Binnen kürzester Zeit kamen die ersten Einsatzkräfte und suchten fieberhaft nach dem Brandherd. „Mehrere Personen meldeten der Polizei und Feuerwehr dicke Rauchschwaden über dem Stadthotel in der Altstadt“, schreibt die Polizei am Abend in einer Pressemeldung. Die Bodanstraße wurde in beide Richtungen gesperrt.

Bild: Hanser, Oliver

Kurze Zeit nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte war das Problem geortet, wie Klaus Menge von Konstanzer Feuerwehr erklärt: „In dem dortigen asiatischen Restaurant fing eine überhitze Pfanne Feuer. Das Feuer ging über in den Dunstabzug und schließlich in den Friteusenschacht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Feuerwehr, die schnell mit 17 Kräften im Einsatz war, konnte das Feuer schnell löschen. „Die Lüftungsanlage musste auf der gesamten Länge geöffnet werden“, so Klaus Menge. „Das war die größte Arbeit.“ Als Brandursache ermittelte die Kriminalpolizei Konstanz eindeutig eine überhitzte Pfanne.

Gasflamme vergessen abzustellen

Weil ein Koch vergessen hatte, die Gasflamme des Herdes abzustellen, überhitzte diese laut der Polizei und setzte schließlich den Schacht in Brand. Eine 22-jährige Kollegin des Verursachers bemerkte zu einem späteren Zeitpunkt den Brand auf dem Herd und versuchte diesen noch zu löschen, was aber nicht vollständig gelang.

Bild: Hanser, Oliver

Durch das Feuer entstand laut Polizei ein Schaden von mehreren zehntausend Euro. Die Polizei, die einen Weiterbetrieb des Restaurants wegen zusätzlicher festgestellter Mängel untersagte, ermittelt nun gegen den Koch wegen fahrlässiger Brandstiftung. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Das Gebäude wurde nach Abschluss der Löscharbeiten noch nach CO-Belastung überprüft.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Feuerwehr war mit 17 Einsatzkräften, drei Löschfahrzeugen, einem Führungsfahrzeug sowie der Drehleiter mit separatem Fahrzeug vor Ort.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.