Konstanz – Nicht nur am Boden, auch in der Luft über Konstanz war in den vergangenen Tagen viel los. Ungewöhnliche viele Flugzeuge waren zu sehen und zu hören. Schuld daran waren die heftigen Gewitter über dem Flughafen Zürich und Süddeutschland. Schon tagsüber konnten am Mittwoch und Donnerstag deshalb weniger Flugzeuge starten und landen, erklärt Rebecca Veiga, Mediensprecherin des Flughafens Zürich, auf SÜDKURIER-Anfrage. "Das führte zu größeren Verzögerungen und folglich zu Warteschlaufen". Zeitweise ging am Mittwochabend in Zürich sogar nichts mehr.

Gewitter legt Flughafen lahm

Ein Hagelsturm legte den Flughafen zwischen 19.15 und 19.50 Uhr lahm. Das betraf auch einen Airbus A380 der Fluggesellschaft Emirates aus Dubai, der genau um 19.35 Uhr in den Warteraum einflog und somit nicht sofort landen konnte, wie Rebecca Veiga erläutert. Flugpassagiere hätten nicht ein- oder aussteigen können, das Gepäck konnte nicht verladen werden. Auch am Donnerstagabend konnten wegen des Gewitters zwischen 19 und 23 Uhr weniger Flugzeuge in Zürich landen, was wieder zu Stau in der Luft führte. Eine SÜDKURUER-Leserin aus Staad hatte berichtet, dass innerhalb von 35 Minuten neun Mal eine Maschine über ihr Haus flog.

Nicht nur Gewitterfronten, sondern auch andere Wetterlagen können dazu führen, dass Flugzeuge vermehrt am Himmel in einer Warteschlaufe kreisen, so Veiga. "Dazu gehören mitunter Gewitter, starker Wind, schlechte Sicht durch Nebel und starke Schneefälle. Auch Verkehrsüberlastungen im europäischen Luftraum können ein Grund dafür sein". Ob auch in den nächsten Tagen mit einem erhöhten Flugverkehr am Himmel über Konstanz zu rechnen ist, sei schwer zu sagen, "denn kein Tag ist wie der nächste", so Veiga. "In den Sommermonaten haben wir im Jahresvergleich ein erhöhtes Verkehrsaufkommen sowie vermehrtes Gewitterpotential was die Verspätungsanfälligkeit und Verdichtung am Himmel erhöht."