Die vom Bundesamt für Verfassungschutz seit Juli 2019 als klar rechtsextremistisch eingestufte Identitäre Bewegung (IB) war Samstagmittag für eine kurze Zeit mit einem Informationsstand auf der Konstanzer Marktstätte präsent. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, war der Stand der IB offiziell angemeldet und genehmigt. Nach Angaben der Behörden waren etwa 12 Unterstützer der IB vor Ort.

Spontane Gegemdemo aus der Bevölkerung

Schon kurze Zeit nach dem Aufbauen des Standes fanden sich etwa 15 Personen vor Ort zu einer spontanen Gegendemonstation zusammen, bildeten eine Menschenkette und versuchten die Wortbeiträge der IB-Mitglieder zu übertönen, berichtet die Polizei. Infolgedessen entwickelte sich rasch eine verbal aufgeladene Stimmung.

Die Polizei, die mit mehreren Beamten vor Ort war, beobachtete die Situation genau und wirkte deeskalativ auf beide Seiten ein. Nach Angaben der Polizei kam es zu keinerlei strafbaren Handlungen.

Auch wenn die Stimmung zwischenzeitlich verbal aufgeheizt war, blieben beide Parteien friedlich.
Auch wenn die Stimmung zwischenzeitlich verbal aufgeheizt war, blieben beide Parteien friedlich. | Bild: Zieger, Philipp

Zuspruch aus der Bevölkerung für Gegenaktion

Weiter berichtet die Polizei, dass es von Seiten der Bevölkerung großen Zuspruch zur Gegendemonstration gab, viele Passanten solidarisierten sich mit der Menschenkette um den Stand der IB. Daraufhin begannen die Mitglieder der Bewegung deutlich früher als angemeldet mit dem Abbau des Infostandes und räumten gegen 13:30 Uhr den Platz. Der Stand wäre behördlich bis 14 Uhr genehmigt gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren