Als Erotik-Online-Zeitung bezeichnet sich die Seite selbst, die Anbieterinnen wünschen meist die Kontaktaufnahme per Handy oder E-Mail. In ihrer WhatsApp-Nachricht nennt zum Beispiel Barbie Sarah 150 Euro als Preis für eine halbe Stunde "Domina-Session", der "normale Service" ist 50 Euro günstiger. Sie sei "nur kurz in Konstanz". Besuchen soll man sie in der Oberlohnstraße 5. Ein offizielles Bordell befindet sich dort nicht, aber ein Ibis-Hotel.

Das könnte Sie auch interessieren

Dessen Geschäftsführerin Bettina Pohl erklärt: "Grundsätzlich ist eine solche Nutzung unserer Zimmer untersagt, und wir setzen alles daran, dass es nicht zu einer solchen Zweckentfremdung kommt." Die Rezeption sei daher durchgehend besetzt. "Auch prüfen wir regelmäßig auffällige Buchungen und können bei begründetem Verdacht auch Buchungen ablehnen", teilt Pohl mit. In den vergangenen Monaten hätten verdächtige Buchungen nicht zugenommen.

Ausdrucke der "Online-Zeitung", über die die Damen in Konstanz ihre Dienste anbieten. Die Annoncen verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen wieder.
Ausdrucke der "Online-Zeitung", über die die Damen in Konstanz ihre Dienste anbieten. Die Annoncen verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen wieder. | Bild: Benjamin Brumm

Roger Simon runzelt angesichts solcher Aussagen die Stirn. Nicht nur im Ibis-Hotel buchen sich seines Wissens nach Frauen zur Prostitution ein, sondern auch in mehreren anderen Konstanzer Hotels – vor allem jetzt, da deren Hauptsaison vorüber ist. Kaum jemand kennt die Rotlichtszene der Stadt so gut wie Simon, der in den 70er-Jahren nach Konstanz kam.

Einst führte der gebürtige Franzose das Klein Paris in der Reichenaustraße, das bis zu seinem Abriss 2009 über Jahrzehnte weit über die Stadt hinaus als Bordell bekannt war. Simon sagt: "Viele Hotelbetreiber wissen von den Belegungen durch illegal arbeitende Prostituierte, es ist ihnen aber egal, die Zimmer müssen eben voll sein." Er habe sich deshalb bereits an die Stadtverwaltung gewandt.

Immer mehr Hinweise auf Prostitution in Konstanzer Hotels

Von dort heißt es: "Es gibt vereinzelte Hinweise von (legalen) Bordellbetreibern, wonach immer mehr Frauen der Prostitution auch in Konstanzer Hotels nachgehen würden." Auch die Polizei weiß laut Pressesprecher Bernd Schmidt davon und hat "in der Vergangenheit entsprechende Vorkommnisse verfolgt und zur Anzeige gebracht".

Unabhängig davon, ob sich ein Hotel inner- oder außerhalb des Sperrbezirks befindet, darf dort kein Erotikgewerbe stattfinden. Die jeweiligen Bebauungspläne lassen nur eine Beherbergung zu, nicht aber Vergnügungs- oder Erotik-Stätten, wie es aus dem Amt für Baurecht und Denkmalamt Konstanz heißt. Auf welche Hotels sich die Hinweise an die Stadtverwaltung beziehen, könne diese "aus datenschutzrechtlichen Gründen" nicht sagen.

Symbolbild
Symbolbild | Bild: Swen Pförtner/dpa

Grundsätzlich liegt laut Walter Rügert, Sprecher der Stadt Konstanz, die Ermittlung in diesem Bereich bei der Polizei. Rügert sagt: "Weder die Mitarbeiter beim Ordnungsamt noch der Kommunale Ordnungsdienst sind für Ermittlertätigkeiten geeignet und ausgebildet." Auch weil diese umfassen würden, dass sich ein Kontrolleur verdeckt als Freier ausgibt, um einem möglichen Verstoß nachzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Konstanzer Hoteliers geben sich auf Anfrage bedeckt oder weisen Roger Simons Vorwürfe mehr oder weniger deutlich von sich. So wollen sich Almut und Jürgen Kobert, Geschäftsführer des B&B-Hotel in der Line-Eid-Straße, dazu "grundsätzlich" nicht äußern. Auch dorthin sollen Prostituierte über das Internet ihre Freier gelotst haben, heißt es in der Rotlichtszene. Die Koberts erklären dazu, dass diese Praxis "in unserem Hotel nicht bekannt" ist. Andere Hotelbetreiber äußern sich ähnlich.

Hoteliers können kaum etwas dagegen unternehmen

Manfred Hölzl, stellvertretender Ortsvorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) und Betreiber der Konzil-Gaststätten, sagt über die Hotelgäste allgemein: "Natürlich kommt es vor, dass nicht immer klar ist, ob die Personen miteinander liiert sind." Dies zu prüfen, sei aber auch nicht Aufgabe der Hoteliers.

Als mögliches Schlupfloch für illegal arbeitende Prostituierte bezeichnet er die wachsende Zahl der Hotels, die mittlerweile aus Kostengründen ohne Rezeption arbeiten. Bei denen also zum Beispiel über das Internet ein Zimmer gebucht werde und das Einchecken anschließend per Code erfolge.

Barbie Sarah lädt ihre Kundschaft in die Oberlohnstraße 5 ein. An dieser Adresse befindet sich das Ibis-Hotel.
Barbie Sarah lädt ihre Kundschaft in die Oberlohnstraße 5 ein. An dieser Adresse befindet sich das Ibis-Hotel. | Bild: Screenshot/SK

Legale Bordelle, Laufhäuser oder vergleichbare Betriebe gibt es laut Rathaus-Sprecher Walter Rügert in Konstanz aktuell noch sechs. Wobei fünf zeitnah mit der Erlaubnis zum Weiterbetrieb rechnen können, bei einem sei das Verfahren noch anhängig. Beantragt werden musste dies nach dem Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetz, für Bestandsbetriebe galt eine Übergangsfrist, die nun ausläuft.

Roger Simon ist inzwischen Ende 60, ein Bordell betreibt er in der Byk-Gulden-Straße nach wie vor. Seine Kritik an regulären Hotels dürfte daher auch eigenen Interessen geschuldet sein. Er selbst sagt dagegen, es gehe ihm ums Prinzip, wenn er beklagt: "Die illegal arbeitenden Frauen machen das Geschäft kaputt." Simon holt eine Liste mit Zahlen und Namen hervor. Verkaufte Getränke, gebuchte Frauen in seinem Club sind darauf notiert. Viel steht dort nicht. Simon schüttelt den Kopf, lächerliche Umsätze seien das im Vergleich zu früher. Das gehe allen legalen Bordellbetreibern so, nicht nur ihm.

Wird Konstanz wieder zum "Bums-Bonanza" am Bodensee?

Das Geschäft mit käuflichem Sex lief in Konstanz – auch dank vieler Kunden aus der Schweiz – lange florierend. Als "Bums-Bonanza" wurde die Stadt einst bezeichnet, auf Klein Venedig und der Laube gab es einen Straßenstrich, direkt am Bahnhof befand sich das als Aktiengesellschaft firmierte berühmt-berüchtigte Arabella-Haus, im Paradies und in der Altstadt boten Frauen ihre Dienste in dutzenden sogenannten Terminwohnungen an.

Als Totengräber der "seriösen und sauberen Läden" bezeichnet Simon Frauen wie Barbie Sarah, die vornehmlich aus Osteuropa einreisten und dann ihre Dienste illegal im Internet anböten. "Die sind einige Wochen hier und machen, was sie wollen und wo sie es wollen. Bevor die Polizei sie erwischen kann, ziehen sie weiter in die nächste Stadt," erklärt er.

Symbolbild
Symbolbild | Bild: Lukas Schulze/dpa

Diese Frauen hätten kein Interesse daran, sich mit vollem Namen, Geburtsdatum und -ort, Wohnsitz und ihrer Staatsangehörigkeit anzumelden, wie es das neue Prostituiertenschutzgesetz vorgibt. Im Landkreis Konstanz haben sich seit Inkrafttreten des Gesetzes 81 Personen angemeldet. Wobei laut Benedikt Graf, Sprecher des Landratsamts, lediglich sieben davon auch dort leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Sieben Prositituierte im gesamten Landkreis, nicht nur in der Stadt Konstanz – das scheint wenig realistisch. Bordellbetreiber Roger Simon sagt, er habe deshalb bereits Polizei und Ordnungsamt auf das Thema angesprochen, "die machen aber nichts dagegen".

Sein Fazit: "Konstanz hat ein Riesenproblem mit illegaler oder heimlicher Prostitution. Aber entweder will keiner davon wissen oder jeder schiebt die Verantwortung auf jemanden anderen." Er fordert unter anderem die Wiedereinführung eines Sittendezernats, wie es früher in der Stadt existiert habe.

Die Kriminalpolizei beobachtet das Konstanzer Milieu von Friedrichshafen aus

Polizeisprecher Bernd Schmidt bestätigt zwar, dass es bis 2002 noch ein eigenständiges Dezernat für Sexualdelikte bei der Kriminalpolizei gab. Dieses wurde nach einer internen Umstrukturierung allerdings aufgelöst und in die Kriminalinspektion 2 integriert, die unter anderem auch für organisierte Kriminalität und Bandendelikte zuständig ist. Seit der Polizeireform 2014 koordiniere die Fälle rund um das Rotlichtgewerbe die Kriminalpolizeidirektion in Friedrichshafen, bis dahin war dafür noch die Kripo Konstanz zuständig.

Bernd Schmidt bestätigt außerdem: "Die Anzahl der Prostituierten aus Osteuropa hat seit der Öffnung der EU auch in Konstanz zugenommen." Die Kriminalpolizei werte einschlägige Seiten im Internet aus und verfolge "entsprechende Verdachtslagen", sagt Schmidt. Dabei gehe es meist um Verstöße gegen die Sperrbezirksverordnung, geahndet wird das beim ersten Vergehen als Ordnungswidrigkeit, zu ahnden mit einer Geldbuße zwischen fünf und maximal 1000 Euro.

Symbolbild
Symbolbild | Bild: Swen Pförtner/dpa

Unwahrscheinlich dass Domina Barbie Sarah wegen ihrer Angebote im Internet damit rechnen musste. Längst ist ihre Anzeige in der Suchmaschine verschwunden.

Klar, sie war ja auch "nur ganz kurz in Konstanz".