Viele Glückwünsche zum Geburtstag und ein Wiedersehen mit Kollegen, Dozenten und Studenten aus fünf Jahrzehnten: Die Universität hat ihren 50. Geburtstag fröhlich und mit großen Selbstbewusstsein gefeiert. Oberbürgermeister Uli Burchardt nannte die Gründung der Hochschule vor 50 Jahren ein "Ereignis von epochaler Bedeutung" für die Stadt und betonte, die Universität und ihre Mitglieder hätten viel frischen Wind, eine neue politische Kultur und eine neue Art städtischen Lebens nach Konstanz gebracht. In Anlehnung an den inoffiziellen Uni-Werbespruch "science in paradise" ("Wissenschaft im Paradies") versprach er unter Applaus: "Ihr macht weiter science, wir managen Euer paradise!"

<p>Ex-Landesminister und Ex-OB von Singen, Andreas Renner, und Politik-Professor Wolfgang Seibel</p>

Ex-Landesminister und Ex-OB von Singen, Andreas Renner, und Politik-Professor Wolfgang Seibel

| Bild: Gerald Jarausch
<p>Männer der ersten Stunde: Soziologie-Professor Erhard Roy Wiehn und Alt-Oberbürgermeister Horst Eickmeyer.</p>

Männer der ersten Stunde: Soziologie-Professor Erhard Roy Wiehn und Alt-Oberbürgermeister Horst Eickmeyer.

<p>Rektoren: Thomas Bieger aus St. Gallen, Gastgeber Ulrich Rüdiger aus Konstanz und Hans-Jochen Schiewer (Freiburg).</p>

Rektoren: Thomas Bieger aus St. Gallen, Gastgeber Ulrich Rüdiger aus Konstanz und Hans-Jochen Schiewer (Freiburg).

Noch mehr Beifall erhielten Georg Freiherr von Schönau und Alexandra Zoller. Sie kündigten für die nach dem verstorbenen Immobilieninvestor benannte Dr.-Karl-Helmut-Eberle-Stiftung an, dass die Universität Konstanz künftig mit hohen Beträgen gefördert werde. So soll es schon ab 2016 jährlich einen mit 300¦000 Euro dotierten Forschungspreis geben, der ab 2018 sogar auf 500¦000 Euro steigen soll. Zoller sagte, es sei der Wille des Stifters, dass zukunftsgerichtete, innovative und gerne auch "ein bisschen spinnerte" Vorhaben gefördert werden sollten. Im Jubiläumsjahr gibt die Stiftung weitere 100¦000 Euro für Digitalisierung und internationale Vernetzung der Lehre.

<p>Student mit der Matrikelnummer zwei und heutige Studentin: Nikolaus von Gayling-Westphal mit Catalina Ibanz-Gutierrez.</p>

Student mit der Matrikelnummer zwei und heutige Studentin: Nikolaus von Gayling-Westphal mit Catalina Ibanz-Gutierrez.

<p>Landtagsabgeordnete Nese Erikli und Geschichte-Professor Rudolf Schlögl.</p>

Landtagsabgeordnete Nese Erikli und Geschichte-Professor Rudolf Schlögl.

Freudestrahlend zeigte sich Rektor Ulrich Rüdiger schon zu Beginn des Festakts. Er sagte, das Erfolgsrezept der Universität Konstanz lasse sich in den Begriffen authentisch, gradlinig, offen, beweglich und paradiesisch zusammenfassen. Dazu trügen viele Förderer bei, dankte Rüdiger und hob stellvertretend den jahrzehntelangen Gönner Dietrich H. Boesken hervor, der die Herausgabe eines neuen Bildbandes über die Architektur und die Kunst an der Universität Konstanz ermöglichte.

<p>Ex-Wissenschaftsminister Klaus von Trotha mit Priska Sieber, der Rektorin der Pädagogischen Hochschule Thurgau in Kreuzlingen.</p>

Ex-Wissenschaftsminister Klaus von Trotha mit Priska Sieber, der Rektorin der Pädagogischen Hochschule Thurgau in Kreuzlingen.

<p>Großzügige Förderer: Alexandra Zoller und Georg Freiherr von Schönau von der Dr.Karl-Helmut-Eberle-Stiftung.</p>

Großzügige Förderer: Alexandra Zoller und Georg Freiherr von Schönau von der Dr.Karl-Helmut-Eberle-Stiftung.

<p>Universitätsratsvorsitzender Dieter Jahn mit Festredner Dieter Imboden.</p>

Universitätsratsvorsitzender Dieter Jahn mit Festredner Dieter Imboden.

Wie viele andere Redner, erinnerte Rüdiger an seinen im März verstorbenen Vorgänger Gerhart von Graevenitz. Das Vermächtnis seiner Rektorenzeit, der als Sensation gewertete erste Sieg der Universität Konstanz in der Exezellenzinitiaitve von Bund und Ländern, solle fortgeführt werden, betonten auch die anderen Redner. Zugleich warnten sie davor, dass die Hürden in der dritten Runde noch höher seien.

<p>Mainau-Chefin Bettina Gräfin Bernadotte und Kreuzlingens Stadtpräsident Andreas Netzle. </p>

Mainau-Chefin Bettina Gräfin Bernadotte und Kreuzlingens Stadtpräsident Andreas Netzle.

<p>Landrat Frank Hämmerle und Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer. </p>

Landrat Frank Hämmerle und Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.

| Bild: Gerald Jarausch



 

 

50 Jahre Universität

Letzter Höhepunkt des Jubiläums ist das Konzert im Sparkassen-Innenhof am heutigen Samstag, um 20 Uhr. Die Karten sind restlos vergriffen. Bei schlechtem Wetter findet es im Audimax auf dem Gießberg statt.

Zur Geschichte hat die Universität kein eigenes Buch herausgebracht, statt dessen erschien eine Sonderausgabe des Magazins Unikon. Neu ein Band "Gebaute Reform" über Architektur und Kunst an der Uni (Hirmer-Verlag). Lesenswert ist auch das Buch "Innenansichten" von Erhard Roy Wiehn (Hartung-Gorre-Verlag).