Wo duftet es verführerisch nach Weihnachten? In der Bäckerei und Konditorei Stickel, denn hier wird die Backhandwerkskunst ganz traditionell und darüber hinaus ideenreich ausgelebt. „Alles selbstgemacht“, darauf legt Konditormeisterin Tanja Stickel, die vor 20 Jahren den 1901 gegründeten Familienbetrieb übernommen hat, allergrößten Wert.

Sie sind kreativ

Gemeinsam mit ihrer Schwester Alexandra Stickel, die für den kaufmännischen Bereich zuständig ist, und dem versierten Team lässt die Konditormeisterin jede Menge Freiraum, um die Kreativität auszuleben und die Kunden mit neuen Variationen zu begeistern. Dem Christstollen-Sortiment hat die Bäckerei Stickel jetzt mit dem Schwarzwälder-Kirschstollen die Krone aufgesetzt.

Variantenreichtum

Den traditionellen Christstollen gibt es selbstverständlich nach wie vor; jenen, mit den in Rum eingelegten Sultaninen, damit der Stollen schön saftig ist, wie Tanja Stickel beschreibt. Sie selbst mag jedoch keine Sultaninen, weshalb schon längst eine weitere Stollen-Variante gezaubert wurde: „Ganz ohne Sultaninen, dafür mit Cranberries, die auch in Rum eingelegt werden. Rum ist ein schöner Geschmacksträger und passt zu fast allem“, stellt Tanja Stickel fest. „Aber nicht zur Schwarzwälder-Kirschtorte“, meldet sich Alexandra Stickel zu Wort. „Da gehört Kirschwasser rein.“

Schwarzwälder-Kirschstollen

Und damit liefert sie auch schon gekonnt das Stichwort für die neue Stollenkreation: den Schwarzwälder-Kirschstollen, „das Baby unseres Backstubenleiters Domenico Mehrmann“, wie Tanja Stickel erläutert. „Der Stollen ist super. Zwei Teige, ein heller und ein dunkler, die gerollt werden. Orangeade und Zitronat werden ganz fein gemahlen. Mandeln und ganz feine, getrocknete Süßkirschen und natürlich Kirschwasser“, gibt Tanja Stickel ein paar wenige, kurze Stichworte aus der Zutatenliste der Christstollen-Neuheit.

„Der Stollen ist super“, schwärmt Alexandra Stickel. Ihn gibt es, wie die beiden anderen Stollen, in drei verschiedenen Größen. Auch wenn durch das Backen der Alkohol verflogen sei, empfiehlt Tanja Stickel als dreifache Mutter, den Kindern andere Varianten, um sie nicht auf den Geschmack zu bringen.

Für kleine Naschkatzen

Dafür bietet die Bäckerei Stickel unter anderem Linzertorte, Früchtebrot und 16 Sorten Weihnachtsgebäck, wobei die Sorten-Variationen – zum Beispiel Mandelsplitter mit weißer und zartbitterer Couverture – nicht eingerechnet sind. „Die Teller mit gemischtem Gebäck kommen gut an. Sie werden gerne an Freunde und Nachbarn verschenkt. Zum Teil bestellen auch Firmen diese Geschenk-Teller“, berichtet Alexandra Stickel.

Ein Fan in Paris

„Wir haben sogar einen Kunden in Paris, der jedes Jahr in der Adventszeit mehrere Kilogramm Weihnachtsgebäck bestellt.“ Ob es sich bei dem Naschkater in der französischen Hauptstadt um einen gebürtigen Konstanzer handelt, hat sie allerdings bislang noch nicht herausgefunden; aber sie recherchiert. Währenddessen experimentiert Tanja Stickel mit dem Granatapfelstollen. „Aber den gibt es erst zu Weihnachten 2020“, fügt sie schmunzelnd an.

Ausgesuchte Präsente und mehr

Das Team des Floristik-Fachgeschäft Weber’s nimmt Abschied: Inhaberin Silvia Weber (rechts), hier mit Mitarbeiterin Sybille Trummer (links), geht zu Weihnachten in den Ruhestand. <em>Bild: Aurelia Scherrer</em>
Das Team des Floristik-Fachgeschäft Weber’s nimmt Abschied: Inhaberin Silvia Weber (rechts), hier mit Mitarbeiterin Sybille Trummer (links), geht zu Weihnachten in den Ruhestand. Bild: Aurelia Scherrer

Qualität, Kreativität und Individualität sind die Markenzeichen des Konstanzer Floristik-Fachgeschäfts Weber’s in der Reichenaustraße 5. Den auserlesenen Geschmack von Inhaberin Silvia Weber, die ein Fingerspitzengefühl für das Besondere hat, wird von den Stammkunden hoch geschätzt.

Zeit des Abschieds

Doch kurz vor Weihnachten heißt es Abschied nehmen, denn Silvia Weber geht in den Ruhestand. „Es war eine sehr schöne Zeit“, blickt sie gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Sybille Trummer auf die vergangenen fünf Jahre zurück. „Wir waren ein tolles Team. Aber jetzt verabschieden wir uns von unseren treuen Kunden und sagen ein herzliches Dankeschön.“

Ein letztes Mal

Noch bis einschließlich 21. Dezember haben die Kunden Gelegenheit, sich von Silvia Weber zu verabschieden, und natürlich noch aus dem erlesenen Sortiment zu schöpfen. Floristik ist ein Themenschwerpunkt des Fachgeschäfts, das mit liebevoll gestalteten Sträußen und Gestecken aufwartet, um die Advents- und Weihnachtszeit noch schöner zu gestalten.

Ein weiterer Themen-Höhepunkt bei Weber’s sind die Wohnaccessoires für den Innen- und Außenbereich. Vasen in verschiedensten Größen und Formen, Schalen, Porzellanfiguren gibt es ebenso wie den modernen, zeitlosen Adventskranz, der mittels weniger Handgriffen zum ganzjährigen Blickfang wird.

Tolle Geschenkideen

Neben hübschen Geschenkartikeln eigen sich auch die Wohnaccessoires, beispielsweise der Herstellerfirmen Rosenthal, Tiziano, Philippi und Spang, als Freudenbringer. Ob Porzellan-Eisbär oder erlesene Teller und Vasen – das Sortiment ist facettenreich. Erlesenen Christbaumschmuck bietet Weber’s selbstverständlich ebenfalls.