Waldsiedlung – E-Mobilität ist und bleibt das Top-Thema in Sachen Zweirad. „Das E-Bike ist nicht nur Fahrradersatz. Es wird vermehrt zum Ersatz von Auto und ÖPNV“, stellt Gabrijel Jerebic, Filialleiter vom Lagerverkauf von Zweirad Joos in der Waldsiedlung, fest. Die Produktpalette wurde enorm erweitert, denn Modelle mit Anhänger, Lastenräder und E-Dreiräder werden zunehmend nachgefragt. Zum Saisonstart, der am Freitag, 22. März, und Samstag 23. März gefeiert wird, präsentiert das Team des Lagerverkaufs von Zweirad Joos auf dem Gelände am Dachsberg 12 in der Waldsiedlung eine große Sonderausstellung rund um das Thema E-Mobilität.

Top-Thema: Lastenrad

Der Trend 2019: Weg vom Spaßgefährt hin zum praktischen Nutzfahrzeug. Top-Thema sind Lastenräder, die sich nicht nur bei Gewerbetreibenden großer Beliebtheit erfreuen, sondern auch von Privatleuten stark nachgefragt werden, denn so kann man auch zum Einkaufen getrost auf den Einsatz eines Autos verzichten.

Klein und kompakt

Eine „coole Sache“, so Gabrijel Jerebic, sind die Kompakt-Lastenräder; kleine Bikes, die mit Satteltaschen oder auch zwei Kindersitzen bestückt werden können. Technisch hat sich ebenfalls viel auf dem E-Bike-Markt getan: „Die Ausstattung mit ABS wie beim Auto war eigentlich der nächste logische Schritt“, wertet Jerebic. Dieses Plus an Sicherheit können alle Besucher beim Saisonstart im Lagerverkauf in Ruhe ausprobieren, denn das Team baut einen extra Testparcours auf. „Jeder kann unter Aufsicht mal hautnah erleben, wie es ist, wenn das Vorderrad nicht blockiert“, meint der Filialleiter.

Total smart

Konnektivität und smartes Zubehör – auch hier gibt es Neuerungen. Smarte Schlösser gibt es schon länger; jetzt sind auch smarte Helme mit eingebauten Lautsprechern, mittels denen man telefonieren oder Musik hören kann, auf dem Markt. Sie sind sogar mit Bremslichtern ausgestattet. Darüber hinaus bieten nahezu alle E-Bike-Hersteller Navigation und Steuerung mittels Smartphone. Und die E-Falträder speziell für Pendler werden zunehmend nachgefragt.

Komfortable E-Dreiräder

Doch nicht nur für mobile, aktive Menschen sind E-Bikes von Vorteil. Die komfortablen E-Dreiräder bieten Menschen, die Gleichgewichtsprobleme oder physische Einschränkungen haben, die Rückgewinnung von Mobilität und Lebensqualität. Das Interesse an dieser Variante wächst. „Das ist ein Ding der Zukunft“, ist Gabrijel Jerebic überzeugt. Die Dreiräder könnten nicht umkippen, verfügten über einen bequemen Einstieg, seien ergonomisch ausgefeilt und variabel auf die Körpergröße einstellbar. „Die Kunden finden es ideal, weil sie noch Fahrrad fahren können. Es fährt sich wie ein Pedelec. Was die Kunden schätzen: Sie bewegen sich trotzdem, denn ein körperlicher Anteil ist dabei.“ Das Schöne am E-Dreirad: Auch Einkäufe können transportiert werden.

Woom boomt

E-Bikes für Kinder seien vor allem im sportiven Segment angesagt. Neue Mountainbike-Modelle mit 24 und 26 Zoll können auch während des Saisonstarts getestet werden. Aber nicht nur die neuesten E-Bikes-Trends werden vorgestellt, denn bei Zweirad Joos wird auch der sogenannte „Normalbereich“ nicht vernachlässigt. „Ostern steht vor der Tür und wir können pünktlich eine große Vielfalt an Kinderfahrrädern präsentieren“, so Gabrijel Jerebic. Absolutes Highlight sind die Räder des österreichischen Herstellers Woom. „Woom im Boom“, schmunzelt der Filialleiter, der selbst von den Produkten absolut begeistert ist. „Zwei Väter haben Woom gegründet und produzieren vollkommen durchdachte und sehr leichte Kinderräder“, so Jerebic, der allen Interessierten anrät, rasch zuzugreifen, denn: „Die Kunden reißen uns diese Räder quasi aus den Händen. Unsere Bestände schmelzen dahin.“

Nicht Ketten-, sondern Riemenantrieb ist der Trend im Normalbereich bei den Erwachsenen. Die Modellvielfalt mit Nabenschaltung und Kohlefaserriemen ist groß. Der Vorteil: Es sind perfekte, wartungsarme Alltagsräder“, so Jerebic. Während Ketten alle paar Monate geschmiert werden müsste, entfällt ein solcher Zusatzaufwand beim Riemenantrieb, der etwa dreimal so lange haltbar sei. Draufsetzen und losradeln sei hier das Motto. Auch die Verschmutzungsgefahr durch den Kettenantrieb sei damit passé.

Umfassender Service

Noch mehr Service bietet jetzt der Lagerverkauf von Zweirad Joos. „Schon seit längerem kann man Online-Werkstatt-Termine vereinbaren“, berichtet Gabrijel Jerebic fest. Das war bereits ein Plus in Sachen Service. Allerdings gibt es viele Menschen, die den ganzen Tag arbeiten müssen und kaum Gelegenheit haben, während der Öffnungszeiten von 11 bis 19 Uhr beim Lagerverkauf einfach mal so vorbeizukommen. Deshalb bietet der Lagerverkauf analog zu Autovermietungen die 24-Stunden-Fahrradabgabe.

„Das ist eine tolle Neuerung, die stark nachgefragt wird“, berichtet Jerebic. Online können die Kunden einen Werkstatt-Termin vereinbaren und füllen ein Formular aus. An einem speziellen Schalter am Gebäude werfen die Kunden den Fahrradschlüssel ein und stellen ihr Rad dort ab. Das Werkstatt-Team nimmt Kontakt mit dem Kunden auf, um die nötigen Wartungsarbeiten oder Reparaturen zu besprechen. „Das Schöne ist: So müssen sich unsere Kunden nicht extra einen Tag frei nehmen, um ihr Rad abgeben zu können“, so Jerebic.

Der Saisonstart

Jede Menge Informationen und natürlich das Komplett-Angebot an Fahrrad-Neuheiten werden sowie abwechslungsreiche Teststrecken beim Saisonstart geboten. Nicht zu vergessen: Am Samstag, 23. März, findet zusätzlich von 10 bis 15 Uhr die beliebte und bewährte Gebrauchtradbörse statt. Der Musikverein Allmannsdorf zeichnet hierfür verantwortlich und sorgt überdies für die Verpflegung der Besucher.