Laut der Mitteilung der Polizei habe sich der Vorfall am Morgen des Fasnachtdienstags, gegen 5.30 Uhr, im Bereich Konrad-Witz-/Luisen-/Allmansdorfer Straße zugetragen. Demnach war ein 17-Jähriger mit seiner 18-jährigen Begleiterin in einen Streit geraten. Beide waren alkoholisiert, so die Polizei. Der Streit der beiden schwarzgekleideten Jugendlichen eskalierte bis zum Erreichen einer Bushaltestelle in der Allmannsdorfer Straße. Dort schlug der junge Mann massiv auf seine Begleiterin ein, schreibt die Polizei.

Couragierte Augenzeugen schritten ein

Als die Geschädigte bereits wehrlos auf dem Boden gelegen habe, soll der junge Mann auf sein Opfer eingetreten haben. Unbeteiligte Passanten stellten sich vor die Frau und verhinderten bis zum Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst weitere Gewalt durch den Tatverdächtigen. Dieser sei laut Polizei festgenommen und die Geschädigte durch den Rettungsdienst zur Behandlung ins nahe Krankenhaus gebracht worden.

50-Jähriger soll Augenzeuge gewesen sein – und wird jetzt gesucht

Zwar stellten sich die zuvor eingreifenden Ersthelfer der Polizei laut deren Meldung als Zeugen zur Verfügung. Dennoch werden noch weitere, bislang unbekannte Augenzeugen gesucht, die den Vorfall beobachtet haben. Der Aufruf richtet sich insbesondere an einen im Tatgebiet wohnenden Mann. Der etwa 50-Jährige soll zum Tatzeitpunkt mit einer orange-roten Jacke bekleidet gewesen sein und wurde nach Erkenntnissen der Polizei in der Konrad-Witz-Straße auf die Auseinandersetzung aufmerksam und sprach diese an.

Die Polizei nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (07531) 995-0 entgegen.