Vor einem dunklen Hintergrund spricht ein Mann, dunkles Oberteil, dunkle Mütze. Seine weiche Sprache belegt die Alemannischen Wurzeln, doch was er sagt, ist alles andere als gemütlich. "In diesem Film entlarven sich einige Leute, dass sie kein Bewusstsein haben für Filmkultur und vielleicht sogar überhaupt nicht für Kultur." Einige Schnitte später ist die Tür zu sehen, durch die es ins Büro von Oberbürgermeister Uli Burchardt geht. Und die Stimme gehört Douglas Wolfsperger, dem in Konstanz aufgewachsenen Regisseur, der mit Spiel- und Dokumentarfilmen einen guten Namen in der Branche hat.

"Scala Adieu – von Windeln verweht"

Wolfspergers neuestes Werk ist überschrieben mit "Scala Adieu - von Windeln verweht". In ihm zeichnet er das Ende des Scala-Kinos auf der Konstanzer Marktstätte nach, das dem fünften dm-Drogeriemarkt in der Stadt Platz machen muss (in der Zwischenzeit ist noch ein weiterer direkt vor den Toren von Konstanz dazugekommen, und ein siebter eröffnet in wenigen Tagen im Seerhein-Center).

Er werde den Film auf verschiedenen Festivals zeigen, kündigt der Regisseur an. Wann und wo genau, das bleibt allerdings offen.

Ein kritischer Chronist und preisgekrönter Filmemacher: Douglas Wolfsperger ist in Konstanz aufgewachsen und hier hat hier auch seinen ersten großen Film gedreht: "Lebe kreuz und sterbe quer" im Jahr 1985.
Ein kritischer Chronist und preisgekrönter Filmemacher: Douglas Wolfsperger ist in Konstanz aufgewachsen und hier hat hier auch seinen ersten großen Film gedreht: "Lebe kreuz und sterbe quer" im Jahr 1985. | Bild: Wolfsperger Filmproduktion / Joachim Gern

Denn noch ist der Film, an dem Wolfsperger seit mehr als zwei Jahren arbeitet, nicht fertig. Der kurze Film-Trailer auf der Plattform Youtube hat auch das Ziel, Spenden für die letzten noch nötigen Arbeiten einzuwerben. 30.000 Euro für Ton- und Bildbearbeitung und für die Komposition der Filmmusik fehlen noch, sagt der dunkel gekleidete Mann und bittet offen um Unterstützung. Denn die Stadt Konstanz hat nach einigem Hin und Her über den Kulturfonds dann doch noch 15.000 Euro für die Produktion lockergemacht – obwohl es auch Stimmen gab, die in Richtung Nestbeschmutzung gingen. Was für ein Bild von Konstanz Wolfsperger denn zeichnen wolle, war die unausgesprochene Frage.

Bye Bye Scala: Ende November 2016 wird das Konstanzer Programmkino zu Grabe getragen.
Bye Bye Scala: Ende November 2016 wird das Konstanzer Programmkino zu Grabe getragen. | Bild: Oliver Hanser

Für den Filmemacher selbst stehen andere Fragen im Vordergrund: "Was passiert in meiner Stadt und wem gehört diese Stadt?", hört man ihn im Trailer sagen. Kurz darauf kommt Eva Mattes, die langjährige Konstanzer "Tatort"-Kommissarin Eva Blum zu Wort. "Man muss", sagt sie über Kinos als ein Stück Kultur, "das erhalten, genauso, wie man die Meere erhält." Im Off ist auch die Stimme von Lutz Rauschnick zu hören, einem der engagiertesten Protestierer gegen das Aus nach 80 Jahren für das Kino inmitten der Fußgängerzone.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur in Konstanz sterben die guten Kinos langsam dahin

In Konstanz, sagte Wolfsperger schon beim Start zu den Dreharbeiten, lässt sich ein Thema abhandeln, das über die Stadt hinausweist und den Film deshalb zu mehr macht als zu einem lokalen Doku-Streifen. Überall, so Wolfsperger, müssen Kinos schließen, und nicht überall gibt es neue Ideen, wie dennoch ein anspruchsvolles Programm gezeigt werden kann. Bei den weiteren Arbeiten am Film stieß er auf Widerstände, musste erleben, wie Drehgenehmigungen und fertige Interviews zurückgezogen wurden. Doch das habe ihn mehr bestärkt als entmutigt.

Die Leuchtschrift zeigte bis Ende 2016: Im Haus Marktstätte 22 in Konstanz hat Kultur einen Ehrenplatz.
Die Leuchtschrift zeigte bis Ende 2016: Im Haus Marktstätte 22 in Konstanz hat Kultur einen Ehrenplatz. | Bild: Jörg-Peter Rau

Und ein kleiner Coup ist ihm offenbar auch noch gelungen. Die Bilder, die es nicht geben sollte, hat er in den Kasten bekommen. Sie zeigen in all ihrer Symbolkraft, wie in der Morgendämmerung der schöne Neon-Leuchtschriftzug vom Haus Marktstätte 22 abgenommen wird.