Wandern kann jeder. Aber wie sieht es mit der Bedienung einer Nähmaschine aus? Einem Selbsttest unter fachkundiger Anleitung kann sich am 1. Mai jeder Interessierte unterziehen, denn die närrischen Kuckuck veranstalten ab 10 Uhr im Milchhäusle im Komturweg eine Nähparty. „Fasnachtsbändel nähen ist ganz einfach“, weiß Elferrat Rainer Schaffert. Brigitte Grundel, bereits fleißig bei der Arbeit, wirft ein: „Außerdem brauchen wir auch Leute, die Bändel schneiden und farblich hinlegen. Vor allem soll es Spaß machen.“ Vize-Zunftmeister Daniel Schaffert hat Bedenken: „Aber ob wir wirklich fünf Kilometer schaffen?“

Fünf Kilometer Fasnachtsbändel sind das Gesamtziel. Diese werden für die Fasnacht 2017 benötigt, denn dann findet in Litzelstetten das Seenarrentreffen statt. Der Umzugsweg vom Sankt-Katharinenweg über die Straße Zum Purren, Martin-Schleyer-Straße, Großherzog-Friedrichstraße bis hin zur Seeblickhalle sollte dementsprechend fasnächtlich geschmückt sein. Natürlich stellt sich die Frage, was mit den bisherigen Bändeln passiert ist. „Wir hatten sie in blauen Säcken im Foyer der Halle zum Abholen bereit gelegt“, erzählt Daniel Schaffert. Doch nicht die Narren selbst, sondern ein anderer war schneller und warf die vermeintlichen Müllsäcke einfach weg. „Die Bändel waren eh schon alt und nicht mehr schön“, meint Daniel Schaffert gelassen. Deshalb heißt jetzt das Motto der Kuckuck: Alles neu macht der Mai!

Das Nützliche wird in Litzelstetten stets mit dem Vergnüglichen verbunden, weshalb die Kuckuck eine Nähparty veranstalten. „Adi Sulger spendiert uns zwei Fässer Bier und ich stehe am Grill“, kündigt Daniel Schaffert an und weist darauf hin, dass Mitglieder befreundeter Narrenzünfte bereits ihre Mithilfe angekündigt haben. Mitmachen aber kann jeder, der Lust hat, den Kuckuck und den Litzelstettern unter die Arme zu greifen.

Die Vorbereitungen für das Seenarrentreffen laufen auf Hochtouren. Die Einladungen sind verschickt, die ersten Anmeldungen eingetroffen und die Plakate sind ebenfalls fertig. „Für den Nachtumzug am Freitag haben wir 45 und für den Sonntagsumzug 65 Gruppen eingeladen. Allein die Dingelsdorfer Ala-Bock werden sicher mit 100 Leuten kommen“, erzählt Daniel Schaffert. Auch über die ersten Zusagen von Besenwirtschaftsbetreibern freuen sich die Kuckuck. „Bei der ersten Sitzung war das Milchhäusle voll. Wir waren wirklich begeistert, wie viele Interessierte da waren“, sagt Daniel Schaffert. Mehr als zehn Besenwirtschaften wären sinnvoll, ergänzt Johannes Grundel, Zunftmeister a.D. und amtierender Elferrat, aus Erfahrung, denn: „Sonst bricht unsere Halle auseinander.“

Die Halle wurde bereits gemietet. Sorgen, dass sie kurzfristig als Flüchtlingsunterkunft umgenutzt werden könnten, machen sich die Kuckuck nicht. „Die ersten Sporthallen werden ja gerade wieder freigegeben“, so Grundel, der anfügt: „Insgesamt läuft es gut an.“ Und das ist gut so, denn: „Ende August soll das Seenarrentreffen stehen“, konstatiert Daniel Schaffert und erläutert: „Damit wir uns auf die Fasnacht konzentrieren können.“ Höchstwahrscheinlich wird nächstes Jahr nicht nur ein bunter Abend, sondern zwei unterhaltsame Vorstellungen geboten.

Das Seenarrentreffen

  • Die Mitglieder: 2003 wurde der Zusammenschluss der Seenarren aus der Taufe gehoben. 2004 war das erste Treffen. Den Seenarren gehören an: Schimmelreiter Güttingen, Alet Allensbach, Welsbart Möggingen, Kuckuck Litzelstetten, Ducherle Kaltbrunn, Schoofwäscher Stahringen, Moofanger Liggeringen, Schlofkappe Hegne, Seifensieder Markelfingen, Moorschrat Dettingen, Ala-Bock Dingelsdorf und Pfaffenmooser Reichenau.
  • Das Treffen 2017: Das Seenarrentreffen findet vom 17. bis 19. Februar 2017 in Litzelstetten statt. Das Programm: 17. Februar, 19.30 Uhr Nachtumzug. 18. Februar, 14 Uhr Narrenbaumzug; 14.30 Uhr Narrenbaumstellen; 20 Uhr Brauchtumsabend in der Seeblickhalle. 19. Februar, 13.30 Uhr großer Seenarrenumzug.