Das Thema Mobilfunk bewegt die Litzelstetter nach wie vor. Seit die Telekom ihre Mobilfunksendeanlage auf dem ehemaligen Volksbankgebäude Mitte Dezember 2015 wie geplant abgebaut hat, klagen Telekomkunden über eine schlechte Mobilfunkversorgung. Manch einer sagt, er bekäme gar kein Netz. Die Telekom wollte eine Anlage am Standort Kornblumenweg einrichten und suchte nach einer Zwischenlösung auf ihrem Grundstück im Willy-Andreas-Weg. Für Verwirrung sorgte nun die Information seitens Ortsverwaltungsleiter Klaus Frommer im Rahmen der letzten Ortschaftsratssitzung, denn er brachte den Standort Am Rinzler ins Gespräch.

Klaus Frommer berichtete dem Ortschaftsrat, dass keine mobile Anlage im Willy-Andreas-Weg eingerichtet werde. Stattdessen solle die Anlage auf dem Gebäude Am Rinzler ausgebaut werden und am Kornblumenweg werde Glasfaserkabel eingerichtet. Warum plötzlich der Standort Rinzler in den Fokus gerückt sein sollte, irritierte nicht zuletzt die Litzelstetter Bürger. Seither kursieren Gerüchte und Spekulationen.

Licht ins Dunkel bringt Hubertus Kischkewitz, Pressesprecher der Deutschen Telekom AG, auf SÜDKURIER-Nachfrage. „Das Provisorium im Willy-Andreas-Weg können wir nach den aktuellen Gegebenheiten leider nicht realisieren. Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens (unter anderem wegen der geplanten notwendigen Höhe der temporären Antenne) haben sich Hürden aufgetan, deren Beseitigung für uns zu kosten- und zeitintensiv wäre“, schreibt er per Mail. „Wir wollen stattdessen künftig einen Standort im Kornblumenweg nutzen, den wir im Rahmen der Fusion von Telefonica und e-plus übernommen haben.“

Wann der Standort in Betrieb gehen könne, stehe noch nicht fest. Dies hänge davon ab, wie schnell Telefonica und e-plus ihre Netze konsolidieren. „Den Standort Am Rinzler werden wir nicht nutzen“, stellt Hubertus Kischkewitz auf telefonische Nachfrage fest und fügt an: „Wir fokussieren uns auf den Standort Kornblumenweg.“