Wissen Sie schon, wen Sie in den nächsten Gemeinderat wählen? Der SÜDKURIER will eine Orientierungshilfe bieten. Das Medienhaus lädt am Montag, 20. Mai, zum Kommunalwahl-Podium in den Unteren Konzilsaal ein und setzt dabei auf ein neues Konzept.

Der Abend startet um 19 Uhr

Neben der klassischen Diskussion mit Vertretern der sieben für den Konstanzer Gemeinderat kandidierenden Parteien und Gruppierungen stehen Stehtisch-Runden bereit: Besucher haben dort die Möglichkeit, Bewerber zu sieben verschiedenen Themen auf den Zahn zu fühlen. Benjamin Brumm, Leiter der Lokalredaktion Konstanz, moderiert den Abend vor rund 400 Besuchern. Die Diskussionen starten um 19 Uhr. Für spätestens 21.30 Uhr ist das Ende des Abends anvisiert.

Für die erste Diskussion kommen erfahrene Kommunalpolitiker auf die Konzilbühne

Zur anfänglichen Podiumsrunde entsenden die sieben im Gemeinderat vertretenen und wieder antretenden Parteien und Gruppierungen je einen Vertreter: Mit dabei sind Ewald Weisschedel (FWK), Heinrich Everke (FDP), Holger Reile (LLK), Jürgen Ruff (SPD), Roger Tscheulin (CDU), Gisela Kusche (FGL) und Matthias Schäfer (JFK).

Bei allen, die in dieser ersten Runde auftreten, handelt es sich um amtierende Räte, die wieder kandidieren und auf die abgelaufene Amtszeit blicken können. Gut eine Stunde lang führt Benjamin Brumm durch diese Gespräche. Er will Brennpunktthemen aufgreifen, etwa die Konflikte zwischen Baudruck und Landschaftsschutz, und welches Erbe der Rat mit seiner Entscheidung für den Klimanotstand hinterlassen hat. Der 33-Jährige spricht mit den Kandidaten auch über persönliche Eindrücke und Belastungen durch das Amt im Gemeinderat.

Von der Bildung bis zum Wohnen: Reden über das, was Konstanz bewegt:

Eine Form, neue Kandidaten kennenzulernen und bei bestimmten Themen nachzuhaken, bieten Stehtisch-Runden zu Wohnen, Verkehr, Bildung, Wirtschaft, Umwelt, sozialem Zusammenleben und Kultur. Besucher suchen sich die Themenrunden aus, die sie interessieren und bringen dort die Fragen an, die ihnen auf den Nägeln brennen. Auf Postern werden die zentralen Fragen und Antworten in Schlagworten festgehalten. Im Anschluss an den Diskussionsabend will der SÜDKURIER einige der angesprochenen Themen journalistisch nochmals aufbereiten.