Wolfgang Flick wollte sich mit dem abnehmenden Angebot der Nahversorgung in den Konstanzer Vororten nicht anfreunden. "Wir hatten in Litzelstetten immer eigentlich alles, was man benötigt", sagt er. "Darauf waren wir stolz und wir sollten auch versuchen, die Qualität der kleinen Ortschaften aufrecht zu erhalten, in dem wir für eine funktionierende Infrastruktur kämpfen." Als der alte Getränkehandel in der Martin-Schleyer-Straße für immer seine Pforten schloss, setzte er sich mit Dennis Riehle zusammen. Die beiden Macher des Vereins Bodanbürger hatten die Idee, ältere Menschen und Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen mit Getränken zu versorgen. Wenn der Kunde nicht zum weit entfernten Getränkehandel kommen kann, kommt der Getränkehandel eben zum Kunden.

Der Kundenstamm wächst

Als dann auch noch der Getränkemarkt in Dingelsdorf schloss, setzten sie die Idee mithilfe eines Fachhandels in Allensbach um. Entweder per Telefon oder über ein Formular auf der Homepage können sich Kunden Getränke aussuchen, die dann ausgeliefert werden. Dabei wird das gesamte Sortiment der Allensbacher angeboten. Der Kundenstamm wächst und wächst, immer mehr Menschen auf dem Bodanrück nehmen den Service in Anspruch. 42 Personen greifen heute schon auf das Angebot zurück – Tendenz steigend. Da Bodanbürger ein gemeinnütziger Verein ist und die beiden Mitarbeiter ehrenamtlich arbeiten, fällt keine Sondergebühr an. Der Verein bekommt lediglich zehn Prozent des Nettoumsatzes als Provision des Allensbacher Marktes in die Vereinskasse für die Vermittlung von Kundschaft.

"Eine absolute Bereicherung"

Das Hauptklientel sind ältere Mitbürger, die vor allem mit dem Transport von Getränkekisten Probleme haben. Dagmar und Uwe Knopp aus Dingelsdorf gehören dazu. "Dieser Service ist eine absolute Bereicherung", sagt Dagmar Knopp. "Wir greifen regelmäßig darauf zurück. Wer wie wir mit Rückenproblemen zu kämpfen hat, ist dankbar für den Einsatz des Vereins Bodanbürger." Christa Boger aus Oberdorf war Stammkundin beim örtlichen Getränkeservice – bis der dann dicht machte. "Es ist bedauerlich, dass immer mehr Märkte und Filialen vor Ort schließen", sagt sie. "Volksbank, Sparkasse und Getränkemärkte sind ja nur ein paar Beispiele. Die Infrastruktur auf dem Land wird für uns ältere Menschen immer schlechter." Umso glücklicher sei sie über die Initiative aus Litzelstetten. "Das Besondere daran ist ja, dass mit dem Service auch soziale Kontakte verbunden sind", erklärt sie. "Die nette Fahrerin, die meine Wasserkisten immer in den Keller bringt, die Telefonate mit Herrn Flick und Herrn Riehle. Das ist alles nicht zu unterschätzen." Sie sei eine große Unterstützerin von lokalen Geschäften vor Ort, "und dafür bin ich auch gerne bereit, ein paar Euro mehr oder auch Trinkgeld zu bezahlen. Denn sie beleben das Land".

Ehrenamtliche Hilfe gesucht

Der Getränkelieferservice läuft mittlerweile so gut, dass der Verein Bodanbürger ehrenamtliche Unterstützung sucht. "Wir können leider keine Gehälter zahlen", berichtet Wolfgang Flick. "Es geht aber auch auf Basis eines Praktikums oder eines Freiwilligen Sozialen Jahres." Bis vor Kurzem beschäftigte der Verein eine ehrenamtliche Kraft im Rahmen des Supported Employment in Zusammenarbeit mit dem ZFP Reichenau. Hier geht es um die berufliche Wiedereingliederung psychisch erkrankter Menschen. "Zweimal pro Woche wurden wir von einer Dame unterstützt", erzählt Dennis Riehle, der für die Umsetzung der Projekte zuständig ist. Die Ideen kommen in aller Regel aus der Werktstatt von Wolfgang Flick. In mittelfristiger Zukunft möchten die Bodanbürger den Lieferservice auf dem Bodanrück ausbauen. Am liebsten auf weitere Lebensmittel des täglichen Bedarfs. "Wer Getränke benötigt und die nicht mit dem Bus nach Hause bringen kann, der benötigt auch andere Produkte, die ebenfalls schwer zu transportieren sind", erklärt Wolfgang Flick. Ein weiterer Mosaikstein, damit das Leben auf dem Land lebenswert bleibt.

Bodanbürger und der Getränkeservice

  • Der Verein: Am 9. Dezember 2015 wurde der neu gegründete Verein Bodanbürger beim Amtsgericht Freiburg im Vereinsregister eintragen. Seither möchten die Betreiber Wolfgang und Dennis Riehle den Dialog der Bürger in Allensbach mit Hegne, Kaltbrunn, Langenrain-Freudental und Dettingen-Wallhausen, Dingelsdorf mit Oberdorf und Litzelstetten mit der Insel Mainau vorantreiben, Ideen aufgreifen und die Region präsentieren. Flick und Riehler möchten mit innovativen Projekten die Attraktivität des Bodanrücks erhalten und die Heimatverbundenheit ausbauen.
  • Der Getränkeservice: Geschäfte schließen, die Bevölkerung altert. Und der Bedarf an barrierefreier Nahversorgung wächst. Mit seiner Dienstleistung versucht der Verein, Lücken durch bürgerschaftliches Engagement abzumildern. Bestellmöglichkeiten bestehen über die Homepage oder E-Mail oder per Post, Fax oder Telefon. Auf der Homepage finden sich Informationen rund um den Bodanrück über Busfahrpläne, kulturelle Ereignisse oder Ausflugtipps. Ein regelmäßiger Stammtisch bringt Bewohner und Gäste zusammen.
Kontakt: Bodanbürger e.V., Augustaweg 6, 78465 Konstanz-Litzelstetten, (0 75 31) 69 71 72, Fax: (0 75 31) 69 71 73, www.bodanbuerger.de, E-Mail an post@bodanbuerger.de