Die Veranstalter des Konstanzer Seenachtfestes und des gleichzeitig stattfindenden Kreuzlinger Fantasticals gehen schon lange getrennte Wege. Das Einzige, was sie vereint, ist das gemeinsame Feuerwerk, das am Samstag gegen 22.15 Uhr dieses Mal von insgesamt sechs Schiffen aus gezündet wird. Die Veranstalter des Fantasticals warten am Vorabend des Seenachtfestes jetzt mit einem Clou auf: Der Kreuzlinger Hafen wird zum Theater, denn hier wird erstmals ein kleines, musiksynchrones Feuerwerk geschossen.

Mit dieser Aktion bietet das Fantastical-Komitee Paroli. Dass in der Gemeinde Bottighofen seit 2015 am Freitagabend vor dem Seenachtfest ein großes Feuerwerk geschossen wird, ist kein nachbarschaftsfreundlicher Akt. Im Gegenteil: Dass zwei Nachbargemeinden derart konkurrenzieren, ist Außenstehenden unbegreiflich. Umso verständlicher ist, dass die Fantastical-Veranstalter auftrumpfen, um die Attraktivität der dreitägigen Großveranstaltung in Kreuzlingen zu steigern.

Das gemeinsame Seenachtfest-Feuerwerk sei natürlich der unangefochtene Höhepunkt, stellt Markus Baiker klar. Aber er und sein Team wollen den Fantastical-Besuchern am Freitag, 11. August, bei kostenlosem Eintritt eine Besonderheit bieten und gegen 22.30 Uhr Feuerwerk als Kunstform darbieten. "Wir wollen kein musikbegleitendes, sondern ein richtiges musiksynchrones Feuerwerk zeigen", sagt er. Für rund 30 000 Schweizer Franken, der Löwenanteil wird gesponsert, hat der Verein Pyromantiker aus Luzern extra für Kreuzlingen eine Feuerwerks-Show konzipiert und wird es von einem fünf auf 20 Meter großen Floß, das mitten im Kreuzlinger Hafen liegt, zünden.

"Es wird klein und fein und ist vom Charakter her theatralisch aufgebaut", beschreibt Feuerwerker Peter Joder. Mit "Hells Bells" werde die rund zwölfminütige Darbietung eingeläutet. "Bei Händels 'La Réjouissance' können sich die Besucher wie Könige fühlen und 'Battle without honor or humanity' ist ein rassiges Stück, bei dem es echtes Feuer mit Fontänen und Licht geben wird", erläutert Joder, der sich aber am meisten auf die Inszenierung von Rossinis "La gazza ladra" freut. Pyrotechnisch werde das Einstimmen des Orchesters visualisiert. Dann trete der Dirigent auf, hebe den Taktstock und los gehe es mit taktgenau eingesetzten Blitzen, Kometen, Feuertöpfen, Bengalflammen, Bühnenfontänen und weiteren pyrotechnischen Spezialitäten.

"Wenn 6000 bis 10 000 Besucher am Freitagabend um das Hafenbecken stehen würden – das wäre top", meint Markus Baiker. Die Konstanzer seien natürlich eingeladen, mit den Schweizer Nachbarn mitzufeiern. Bezüglich Sicherheitsstandards ist das Schweizer Niveau dem Konstanzer sehr ähnlich. Auch für das Fantastical-Gelände werden Betonplatten als Zufahrtsperren eingesetzt. "Das haben wir schon letztes Jahr gemacht", so Baiker.

Fantastical-Geschäftsführer Thomas Gut hatte vor etwa zwei Wochen von einem näheren Zusammenrücken von Seenachtfest und Fantastical gesprochen. Markus Baiker lehnt sich diesbezüglich jedoch nicht aus dem Fenster. "Wenn beide wollen, dann könnte man natürlich Synergien nutzen", sagt er. Dies war in der Vergangenheit – auch aufgrund unterschiedlicher Grundvoraussetzungen – nicht möglich. "Das Politikum fängt schon bei den Eintrittspreisen an", so Baiker. Außerdem stehe aktuell noch gar nicht fest, wer im kommenden Jahr das Seenachtfest veranstalten wird. Das Ergebnis der Ausschreibung für das Konstanzer Seenachtfest sei "Match-entscheidend", stellt Markus Baiker fest. "Die Ausschreibungsunterlagen haben wir genau studiert", bekennt er, verrät aber nicht, ob die Kreuzlinger ebenfalls ihren Hut in den Ring geworfen haben.

Das Fantastical

Das Kreuzlinger Fantastical ist das Pendant zum Konstanzer Seenachtfest. Es findet vom 11. bis 13. August am Kreuzlinger Ufer von der Kunstgrenze bis in den Seeburgpark statt. Am Freitag (16 bis 2 Uhr) und am Sonntag (10 bis 18 Uhr) ist der Eintritt auf das Festgelände kostenlos. Am Samstag (12 bis 4 Uhr) kostet der Eintritt 10 Schweizer Franken, wobei ein Fünf-Franken-Gutschein für Lidl inkludiert ist.

Die Neuheit: Bei kostenlosem Eintritt wird am Freitag, 11. August, gegen 22.30 Uhr im Kreuzlinger Hafen ein etwa zwölfminütiges, musiksynchrones Feuerwerk gezündet, das Feuerwerk als Kunstform darstellen soll. Nähere Informationen: Alles zum Programm des dreitägigen Kreuzlinger Fantasticals im Internet unter: www.fantastical.ch (as)