Um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen und ausreichend Platz für die Aussteller zu erhalten, beschränkt sich der diesjährige Krea-Markt auf maximal 50 Stände, kündigt Straub an. Am Sonntag werde zudem erst um eine Stunde später geöffnet. "Aus Rücksicht auf die Kirchen", betont sie. Dank der dreistündigen Samstagsöffnung verlängere sich die Ausstellungsdauer um zwei Stunden.

Mit dabei sind dieses Mal auch die Geschwister Rosa (6 Jahre) und Emil (8). "Wir helfen mit, damit die Mama nicht alles alleine machen muss", erklärt Rosa. "Wir backen Plätzchen aus Mürbeteig mit dem Papa", erzählt sie. Emil bastelt Engel aus übergipsten Styroporköpfen und -flügeln und Holzköpern. "Die Engel bekommen noch eine Krone aus Grünzeug", ergänzt Rosa. "Vom letzten Mal haben wir noch kleine Wichtel übrig", verrät sie.

"Ich habe mir den Markt vor einem Jahr angeschaut und da hat mir einfach alles gefallen"

Inge Micul und Jana Stepina bieten Skulpturen und Gebrauchsgegenstände aus Beton an. "Wir haben uns übers Internet in einer Betongruppe kennen gelernt", erzählt Micul. Sie gießt ihre Figuren bevorzugt aus Weißzement. Dabei entstünden Unikate, aber auch kleine Serien. "Ich biete kleine Wichtel an und komplette Sätze an Krippenfiguren", berichtet sie. Stepina bevorzugt grauen Ruckzuckbeton, aus dem sie Schalen, Kugeln und Figuren herstellt. Die zwei Frauen teilen sich einen Stand. Sie sind erstmals dabei. "Ich habe mir den Markt vor einem Jahr angeschaut und da hat mir einfach alles gefallen", erläutert Jana Stepina.

"Ich bin wohl zum achten Mal dabei", sagt Karin Fuchs überlegend. "Ich biete einen Gemischtwarenladen an", erzählt sie scherzend. "Dabei sind Teelichter, Genähtes und Holzarbeiten", berichtet sie. "Mein Mann bastelt Fliegenpilze aus Holz", ergänzt sie. "Sie ist außerdem die Tombola-Königin", erklärt Huberta Straub. Von den rund 600 ausgelobten Preisen organisiert Fuchs die größte Zahl.

Hildegard Hoffmann nimmt seit rund 30 Jahren am Krea-Markt teil. "Mein Vater war Hobbytöpfer und hat immer ausgestellt", erzählt sie. Sie habe ihm beim Verkauf unterstützt. Die fünf weit verstreut lebenden Familien seiner Kinder hätten auch immer Sachen gebastelt und mitgebracht. Obwohl ihr Vater vor etwa anderthalb Jahren verstorben sei, habe sich nicht viel daran geändert. Nur, dass sie jetzt den Stand selbst betreibe und mittlerweile Töpfern gelernt habe. Sie stellt Skulpturen und Gartenobjekte aber auch Gebrauchskeramiken her. "Mein Vater hat viel perfektere Sachen gemacht, aber ich hoffe auch, dahin zu kommen", erklärt Hoffmann. Gleich geblieben ist auch das Vorhaben, das erlöste Geld für ein soziales Projekt auf den Philippinen zu spenden. Dieses Jahr sollen benachteiligte Mädchen und junge Frauen unterstützt werden, damit diese eine Schulbildung erhalten.

 

Krea-Markt

Unter dem Motto "Kreativ und selbstgemacht" veranstaltet der Verein Krea-Dettingen eine Weihnachtsausstellung, gemeinhin Krea-Markt genannt. Am Samstag, 19. November, ist er von 18 Uhr bis 21 Uhr zum Verkauf geöffnet. Am Sonntag, 20. November, öffnet der Markt um 11 Uhr und endet um 17 Uhr. An diesem Tag gibt es Lose für die große Tombola. Traditionell werden die Ministranten Waffeln backen. Der Fanfarenzug der Moorschrat grillt Würstle und verkauft Getränke. Darüber hinaus gibt es Kaffee und Kuchen. Kinderbasteln und eine Märchenerzählerin runden das Sonntagsangebot ab. Der Krea-Verein wird die Erlöse aus seinem Markt an die Lebenshilfe Konstanz und die Kinder- und Jugendhospizarbeit im Hospiz Konstanz spenden.