Schüler des Konstanzer Alexander von Humboldt-Gymnasiums haben eine große Aktion im Kampf gegen Leukämie auf die Beine gestellt. Die Schülersprecher Jessica Barth, Helen Bucher und Jonathan Wientges sowie die gesamte Schülermitverantwortung (SMV) laden auch die Öffentlichkeit zu einer Typisierungsaktion der gemeinnützigen DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) ein.

Sie findet statt am Freitag, 8. Juni. Beginn ist um 12.15 Uhr mit Erlebnisberichten eines Stammzellenspenders, von 13 Uhr bis 13.45 Uhr folgt dann eine kostenlose Registrierungsaktion. Dabei geben die Teilnehmer eine Probe auf einem Wattestäbchen ab, die anschließend genetisch untersucht wird und dazu beiträgt, Blutkrebs-Patienten einen möglichen Stammzellspender zu vermitteln. Registrieren lassen können sich alle deutschen Staatsbürger zwischen 17 und 55 Jahren, die SMV kündigt eine hohe Beteiligung von Oberstufenschülern des Humboldt an.

Angesprochen sind laut Schülersprecher Jonathan Wientges aber nicht nur Schüler, Eltern und Lehrer, sondern auch alle anderen Konstanzer, die am Kampf gegen Leukämie mitwirken sollen. Die Registrierung ist kostenfrei, benötigt wird lediglich ein Personalausweis. Wer die Registrierung zurücknehmen will, kann das jederzeit tun. Organisiert hat die Aktion nach dem Vorbild zahlreicher vorhergegangener Veranstaltung ein Team der SMV.

Einen Bezug zu einer bestimmten Patientin wie in den Fällen der kleinen Iladya oder Isabel Allert gibt es dieses Mal nicht. Dennoch hofft Wientges auf eine rege Beteiligung. Die Schulmensa des Humboldt-Gymnasiums, Schottenplatz 2, ist auch von der Rheinseite her zu erreichen.

Hier lesen Sie: Die Konstanzer Julia Capellino, Mäx Kessler und Isabel Allert verdanken einer Knochenmarkspende ihr Leben.