Werner Großmann ist ein gelassener Mensch. Sich über Unannehmlichkeiten zu beschweren, ist nicht seine Art. Dass er sein Auto nun aber auf unbestimmte Zeit auf einem Parkplatz abstellen muss, weil die Tiefgarage, die zu den Vonovia-Wohnungen in der Schwaketenstraße gehört, nicht nutzbar ist, das findet Großmann aber doch eher kurios.

Vonovia kann kein Problem erkennen

Sein Auto hat er jetzt auf den Parkplatz des Schwaketenbades abgestellt, dort sei meist ein Stellplatz frei. Zudem sei es neun Jahre alt und nicht so empfindlich, sagt der Rentner. Er wundert sich dennoch. Mit der Vonovia-Zentrale habe er telefoniert, dort sei er, so seine Empfindung, eher auf Gleichgültigkeit gestoßen. Wann die Tiefgarage wieder geöffnet werde, wisse man nicht. „Sie seien bemüht, die Sache schnell durchzuziehen, sagte ein Mitarbeiter. Er hat das ganz locker gesehen“, berichtet Großmann erstaunt.

Die Mängel in Sachen Brandschutz sind groß

Was war zuvor passiert? Die Feuerwehr hat gemeinsam mit dem Baurechtsamt eine reguläre Überprüfung der Brandschutzvorrichtungen der Tiefgarage in der Schwaketenstraße vorgenommen – und dabei kam das Baurechtsamt zum Schluss, dass die Garage dringend geschlossen werden muss, bis alle Mängel im Brandschutz beseitigt seien.

Die Mängelliste ist lang: Einer der Notausgänge führe durch einen Schacht ins Freie, es sei aber für einen flüchtenden Menschen kaum möglich, die Schachtabdeckung zu öffnen. In einem weiteren Schacht befänden sich Brandlasten wie Kraftstoffkanister, heißt es in dem Schreiben des Baurechtsamts zur Brandverhütungsschau. Eine Lüftungsmöglichkeit der Garage sei nicht ausreichend gewährleistet und es fehle an Feuerlöschern.

In der Nähe der Garage steht überall Baumaterial und auch Baumüll. Auch in der Tiefgarage hat die Feuerwehr Material gefunden, das dort nicht gelagert werden darf.
In der Nähe der Garage steht überall Baumaterial und auch Baumüll. Auch in der Tiefgarage hat die Feuerwehr Material gefunden, das dort nicht gelagert werden darf.

Alarmierend ist für die Feuerwehr insbesondere die große Anzahl an „Brandlasten„, die in der Garage gefunden wurden. Brandlasten sind Gegenstände, die im Fall eines Feuers zur Ausbreitung des Brandes führen könnten, bei der Garage sind dies etwa mehrere Müllcontainer, Kraftstoffkanister, abgestellte Motorräder sowie brennbare Gegenstände. Diese Brandlasten seien zu entfernen, heißt es im Gutachten der Feuerwehr.

Das Baurechtsamt fordert ein umfassendes Brandschutzkonzept

Die Schlussfolgerung des Baurechtsamts ist eindeutig: Es fordert ein umfassendes Brandschutzkonzept, in dem Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Vorher könne die Garage nicht mehr für eine Nutzung geöffnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mieter mussten ihre Autos aus der Garage entfernen

Die Firma Vonovia kann hingegen kein Fehlverhalten ihrerseits erkennen. Auf Anfrage des SÜDKURIER weist Pressesprecherin Bettina Benner darauf hin, dass Vonovia alle Kunden mithilfe eines Aushangs darüber informiert habe, dass die Autos aus der Tiefgarage zu entfernen seien. Die Mieter, die ihre Fahrzeuge dort abgestellt hatten, seien auch angerufen worden. Außerdem sei der Objektbetreuer vor Ort immer ansprechbar.

Ein Aushang informiert die Mieter darüber, dass ihr Auto aus der Tiefgarage entfernt werden muss. Das war kurz bevor die Tiefgarage für die Nutzung geschlossen wurde.
Ein Aushang informiert die Mieter darüber, dass ihr Auto aus der Tiefgarage entfernt werden muss. Das war kurz bevor die Tiefgarage für die Nutzung geschlossen wurde.

Werner Großmann bestreitet wiederum gar nicht, dass ein Aushang darauf hingewiesen habe, dass jeder Mieter sein Auto an anderem Ort abstellen müsse. Ihm geht es eher darum zu erfahren, wie es weitergehen soll. Immerhin zahle er auch die Miete für seinen Stellplatz in der Tiefgarage, 49 Euro pro Monat. Er erwarte von Vonovia, dass der Vermieter bereit sei, die Miete zu reduzieren für die Zeit, in der die Garage nicht nutzbar ist. „Was mich außerdem ärgert, ist, dass uns niemand persönlich angeschrieben hat“, sagt er.

Mieterbund: Vonovia hat seine Wartungspflicht vernachlässigt

Auch der Mieterbund Konstanz äußert sich zur Schließung der Vonovia-Tiefgarage: Die Schließung der Garage sei Folge unterlassener Wartungsarbeiten, eine Aufgabe, die zu den Pflichten des Vermieters zählt. Der Mieterbund führt dies auch darauf zurück, dass Vonovia Hausmeister entlassen und an ihrer Stelle Objektbetreuer beauftragt habe, wie Pressesprecher Winfried Kropp schreibt. Diese hätten aber offensichtlich keinen ausreichenden Überblick über die Nebenräumlichkeiten.

Wie geht es weiter?

Und wann sollen die Mängel nun behoben werden, sodass die Mieter ihre Fahrzeuge wieder in der Tiefgarage abstellen können? Das weiß niemand so genau. Vonovia stehe in dieser Sache in enger Abstimmung mit der Feuerwehr und der Stadtverwaltung, heißt es aus der Vonovia-Pressestelle. Wann die Garage wieder geöffnet werde, könne das Unternehmen allerdings nicht voraussagen, schreibt Bettina Benner.