Der vom Bauherren geplante Hubschrauber-Landeplatz auf dem Dach des projektierten Hotels auf dem Büdingen-Areal wirft weiter Fragen auf. Kurz bevor der Technische und Umweltausschuss am heutigen Dienstag (ab 16 Uhr, Untere Laube 24) über laufende und geplante Bauvorhaben diskutiert und dabei mit Sicherheit auch das Hotel mit dem Arbeitstitel Sea Palace zum Thema macht, ist unklar, ob für das besonders umstrittene Detail eine Genehmigung möglich ist.

Auf eine Anfrage des SÜDKURIER hatte die Stadt Konstanz am 6. Juli dazu mitgeteilt: "Nach derzeitiger vorläufiger Einschätzung der Rechtslage bedarf der geplante Hubschrauberlandeplatz sowohl einer bau-, als auch einer luftverkehrsrechtlichen Genehmigung. Die eingereichten Unterlagen sind für eine abschließende Beurteilung der hiermit verbundenen Fragen jedoch voraussichtlich nicht ausreichend."

Das Regierungspräsidium Stuttgart bestätigte, dass es zu dem Thema bereits von der Stadt Konstanz kontaktiert wurde. "Das Hotelbauvorhaben Sea Palace“ in Konstanz wurde von der örtlichen Baurechtsbehörde an die Landesluftfahrtbehörde beim Regierungspräsidium Stuttgart zur hindernistechnischen Vorprüfung vorgelegt", teilte das RP auf Anfrage mit. "Negative luftfahrtrelevante Auswirkungen auf den An- und Abflugsektor des Verkehrslandeplatzes Konstanz" seien demnach nicht festgestellt worden. Allerdings: "Planungen zu einem Hubschrauberlandeplatz waren in den eingereichten Bauunterlagen nicht erkennbar", erklärte die Pressestelle des Regierungspräsidiums weiter.