Nach 30 Jahren ist Schluss: Wenn die Alt-Konstanzer Hansele am Samstag zum Fasnachtsausrufen einladen, wird nicht mehr Hans-Peter Kratzer als Ratsherr den Tross anführen und Spott und Häme zum Besten geben. Wer an seine Stelle tritt, bei dieser Frage hüllen sich die Hansele in Schweigen. Sie wollen die Spannung aufrecht erhalten. Schaurig geht es im Uni-Wald mit Schneeschreck und Riedhexen zu.

Alt-Konstanzer Hansele

Nur so viel verrät die Zunft: Es sei gewährleistet, "dass dem Neuen sein Narrenblut mit in die Wiege gelegt wurde und er seither als aktiver Narr an der Konstanzer Straßenfasnacht beteiligt ist". Der neue wird wie der bisherige Ratsherr den Umzug ab 18 Uhr vom Schnetztor bis zur Marktstätte führen. Dort ist das erste Ausrufen der diesjährigen Fasnacht.

Anschließend geht es weiter zum Obermarkt zum zweiten Ausrufen. Hans-Peter Kratzer hatte stets zwei Texte im Gepäck: einen aus dem 14. Jahrhundert sowie den Narrenspruch "Narro Narro siebe siebe" in ursprünglicher Form und später eine neuere Version davon. Zudem hat Kratzer auch politisches Lokalgeschehen aufs Korn genommen – ohne zu beleidigen, aber einen Spiegel vorzuhalten. Ein wichtiges Anliegen beim Ausrufen der Fasnacht war, die Narren an ihre Rechten und Pflichten zu erinnern.

Die Alt-Konstanzer Hansele führen das Ausrufen an, sie sind aber nicht die einzige teilnehmende Zunft. Mit dabei sind der Konstanzer Nachtwächter, die Fahnenschwinger der Freien Blätz und der Niederburg, Fanfarenzüge der Blätzlebuebe und der Konstanzer Frichtle und Maskenträger verschiedener Zünfte.

Die Hansele als Partner der Schwäbisch-Alemannischen Narrenzünfte legt großen Wert auf den Beginn der Fasnacht am 6. Januar. Erst ab diesem Datum und dann bis Aschermittwoch dürfe das Narrenhäs öffentlich getragen werden, erklärt die Gruppe. Andere Fasnachtsgesellschaften läuten die fünfte Jahreszeit offiziell am 11. November nach Vorbild des rheinischen Karnevals ein.

Narrenverein Schneckenburg & Wollmatinger Riedhexen

Bereits um 17 Uhr wird der Schneeschreck des Narrenvereins Schneckenburg wieder erwachen, mit ihm die Wollmatinger Riedhexen. Seit bereits 25 Jahren findet diese Art der Fasneteröffnung in der Uni-Kurve statt, seit 20 Jahren als Kooperationsveranstaltung mit den Riedhexen. Los geht es auf dem Parkplatz der Geschwister-Scholl-Schule.

Um 17.15 Uhr wird die Tägerwiler „Guggemusig Rhytüfeli“ auf den Fackelumzug ab 17.30 Uhr durch den gespenstisch wirkenden Wald einstimmen. Zwischen den Bäumen treiben die Schneeschreck und die Riedhexen umher, um die Umzugsteilnehmer zu erschrecken, erklärt der Narrenverein Schneckenburg in einer Pressenotiz. Am Grillplatz in der Uni-Kurve nehme das nächtliche Spektakel seinen Lauf.

Schneeschreck und Riedhexen erschrecken die Zuschauer. Die Clownkapelle der Schneckenburg spielt am Feuer auf.
Schneeschreck und Riedhexen erschrecken die Zuschauer. Die Clownkapelle der Schneckenburg spielt am Feuer auf. | Bild: Oliver Hanser

Die Riedhexen werden bei mystischer Musik ihren Hexentanz vorführen und die Schneeschrecken werden ebenfalls ihr tänzerischen Können im Häs präsentieren. Danach werden die restlichen Schneeschrecken aus dem Dickicht kommen und sich in ihrem Häs unter die Besucher mischen.

Die Clownkapelle der Schneckenburg wird im Feuerschein des Feuers aufspielen, für Bewirtung sei gesorgt, erklären die Schneckenbürgler (Becher oder Tasse sind mitzubringen). Diese Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.

Narrengesellschaft Niederburg

Außerhalb der Reihe eröffnet die Narrengesellschaft Niederburg die Fasnacht ebenfalls am 6. Januar – und damit nicht, wie gewohnt, am 11. November. Grund für die Verschiebung war der Tod des fasnächtlichen Urgesteins, Ex-Niederbürgler-Narrenrats und Ehrenrat Alfred Heizmann Ende Oktober. Der Start in die fünfte Jahreszeit mit der Niederburg im unteren Konzilsaal ist ausverkauft.

Das Ausrufen

Die Alt-Konstanzer Hansele haben im Jahr 1982 das Ausrufen der Fasnacht am 6. Januar ins Leben gerufen. Bei dem Spektakel sind die Zünfte dabei, die zum Abstauben ihrer Masken aufgerufen werden. Viele Schaulustige verfolgen jedes Jahr das Spektakel, das um 18 Uhr am Schnetztor beginnt. Der Umzugsweg: Hussenstraße, Neugasse, Rosgartenstraße, Marktstätte, dort ist das erste Ausrufen. Anschließend geht es weiter über die Kanzleistraße zum Obermarkt zum zweiten Ausrufen. Der Schneckenbürgler Schneeschreck und die Riedhexen starten bereits um 17 Uhr auf dem Parkplatz der Geschwister-Scholl-Schule. 

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €