Die Dächer sind bedeckt von einer dünnen weißen Schicht. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, spürt die spitzen Schneeflocken im Gesicht. Sitzt man drinnen im Warmen, kann man dem Schneetreiben durch das Fenster zuschauen. Der erste Schnee des Winters fällt – und verschwindet ebenso schnell wieder, wie er gekommen ist.

„Wir waren vorbereitet und haben heute morgen alle Strecken abgestreut“, sagt Henry Rinklin am Telefon. Er leitet die Abteilung Stadtreinigung und Winterdienst bei den Technischen Betrieben Konstanz (TBK). Über einen professionellen Wetterdienst bekämen er und seine Kollegen Prognosen, die auf 30 Minuten genau Ereignisse wie Minustemperaturen und Schneefall vorhersagen.

Der Schnee blieb nicht lange liegen.
Der Schnee blieb nicht lange liegen. | Bild: Jonas Schönfelder

Mitarbeiter früh morgens im Einsatz

Von den vier Einsatzleitern, die Rinklin koordiniert, sei im Winter an jedem Tag immer einer nachts im Dienst. „Laut Wettervorhersage sollte es heute erst leichten Schneefall geben und zwischen acht und zehn Uhr dann größere Mengen„, sagt Rinklin. Der Einsatzleiter habe deshalb um 3.30 Uhr die Mitarbeiter alarmiert, von denen die letzten um halb fünf ausrückten.

13 Räum- und Streufahrzeuge waren im Einsatz, um knapp 250 Kilometer Straße und 140 Kilometer Radwege zu streuen und somit Glätte zu verhindern. Außerdem sei es die Aufgabe der TBK, die Flächen vor bestimmten öffentlichen Gebäuden wie Gerichten, Schulen, dem Rathaus sowie Bushaltestellen zu räumen und zu streuen. „Dafür waren zusätzlich zu den Fahrern noch 30 Mitarbeiter im Handeinsatz unterwegs“, sagt Henry Rinklin.

Die Gaskugel auf dem Gelände der Stadtwerke Konstanz erinnerte entfernt an einen mit Puderzucker bestreuten Berliner.
Die Gaskugel auf dem Gelände der Stadtwerke Konstanz erinnerte entfernt an einen mit Puderzucker bestreuten Berliner. | Bild: Jonas Schönfelder

Somit seien mit dem Einsatzleiter und ihm rund 45 Menschen damit beschäftigt gewesen, für sichere Auto-, Rad- und Gehwege zu sorgen. „Wir haben den Tag eisfrei über die Bühne gebracht“, zieht er Bilanz. Das sei sein 21. Winter, in dem er bei den TBK für den Winterdienst zuständig ist. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, sagt er.

Für nächste Woche wärmere Temperaturen vorhergesagt

Wie es aussehe, falle am Wochenende und nächste Woche jedoch erst einmal kein weiterer Schnee. „Für die nächste Woche sind tagsüber Temperaturen von bis zu zwölf Grad vorhergesagt“ und auch nachts gebe es keine Glättegefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Freitagmittag ist der schöne Winterzauber wieder vollständig getaut. Ob der Wunsch vieler Menschen nach weißen Weihnachten dieses Jahr in Erfüllung geht, bleibt abzuwarten.