Konstanz – Gemütlich sieht es aus im Probenraum der Lake Music School in Wollmatingen. Teppiche bedecken die roten Fliesen, von der Decke baumelt eine Marionette, Pflanzen und Kommoden verteilen sich im Raum. Fast wie im Wohnzimmer. So ist es kein Wunder, dass Matthias Gloe Pantoffeln trägt und Benedikt Häusele seine Schuhe ausgezogen hat. Gloe ist Inhaber der Lake Music School und seit 2003 Dirigent des Ensembles, in dem Häusele und momentan acht weitere Gitarristen spielen. Bei einem Probenbesuch zeigt sich, dass neben guter Musik auch der Humor nicht zu kurz kommt.

Die Instrumente sind parat, die linken Füße ruhen auf kleinen Stützen – aber nicht lange. Sobald die ersten Töne erklingen, wippen Schuhe, Socken und Pantoffeln im Takt. Die Köpfe neigen sich, ein Lächeln huscht über die Gesichter. Rumba Catalan heißt das erste Stück. Es erklingt bei jedem Konzert des Gitarrenensembles, weil es eine Art Erkennungszeichen für die Gruppe ist. Auf leise, melancholische Halbtöne zu Beginn folgen temperamentvolle Passagen, manche Spieler klopfen rhythmisch auf ihre Instrumente. "Dieses Stück tragen wir alle im Herzen", sagt Ulrike Weisbrod, die fast seit der Gründung des Ensembles dabei ist. "Es zeigt unsere Vielfalt." In der Tat sind die Musiker nicht auf eine Stilrichtung festgelegt. Vom Barock bis zur Moderne ist alles dabei. Und so erklingt bei der Probe als nächstes "Haus am See" von Peter Fox. Nicht alle Töne sitzen, nicht immer sind alle im Takt. Aber ansonsten ist Dirigent Gloe zufrieden. "Wir sind gerade im Umbruch", erklärt Mitspieler Mykola Neumann. "Zwei erfahrene Gitarristen sind weggezogen und hinterlassen eine große Lücke." Auch deshalb sucht das Gitarrenensemble neue Gesichter. Manche Lieder erfordern vier oder fünf verschiedene Stimmen. "Momentan können wir so etwas nicht spielen, weil wir dafür zu wenige sind", sagt Christa Lattner.

Wer sich für das Gitarrenensemble interessiert, sollte nach Noten spielen können und regelmäßig Zeit und Lust haben, in die Lake Music School zu kommen. "Die Leute sollen sich einfach trauen", ermutigt Mykola Neumann. "Die Stimmen sind verschieden schwer, da findet jeder das Richtige für sich." Er selbst genießt das gemeinsame Musizieren. "Ich habe vorher nur für mich allein gespielt und musste mich erstmal daran gewöhnen, dass die Fehler, die ich höre, nicht mehr nur meine Eigenen sind", sagt der Anwalt und lacht. "Aber die Gruppe fängt sich super auf." Auch Katharina Vogel ist dankbar für die regelmäßigen Proben und Auftritte. "Ohne das Ensemble würde meine Gitarre zu Hause nur noch in der Ecke stehen", sagt die Lehrerin. Da die Gitarre zu vielen Instrumenten passt, gab es schon gemeinsame Konzerte mit einem Cellisten der Südwestdeutschen Philharmonie, mit den Harmonikafreunden Konstanz und einem Chor.

Auch Ulrike Weisbrod möchte nicht mehr auf das Ensemble verzichten: "Sobald ich in der Lake Music School bin, kann ich total abschalten. Dann vergesse ich alles, was eine halbe Stunde vorher passiert ist – auch wenn sich das Kind schreiend auf den Boden geworfen hatte", sagt sie und grinst.

Kontakt

Das Gitarrenensemble Konstanz besteht nun seit 15 Jahren. Momentan spielen zehn Gitarristen mit und proben immer mittwochs von 20 bis 22 Uhr in der Lake Music School Wollmatingen, Fürstenbergstraße 94. Bei den Proben erklingen nicht nur Gitarren: Rasseln, Kontrabass und das Schlaginstrument Cajón kommen regelmäßig zum Einsatz.Die Musiker fahren auch zu Probenwochenenden und geben Konzerte. (kis)

Weitere Informationen im Internet: www.gitarrenensemble-konstanz.de